Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

startseite_15_symposiumgraz [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_15_symposiumgraz [d.m.Y H:i]
Zeile 1: Zeile 1:
-<​html><​br /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_1">​Graz:​ Tagung &​uuml;​ber Franziskaner im NS-Widerstand</​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Am 16./17. Oktober 2015 fand in Graz das Symposium &​bdquo;​Widerstand &ndash; Martyrium &ndash; Erinnerung&​ldquo;​ statt. Es ging um den Widerstand von Franziskanerinnen und Franziskanern gegen das Regime des Nationalsozialismus. Vor 70 Jahren wurden die beiden &​ouml;​sterreichischen Franziskaner Kapistran Pieller und Angelus Steinwender von den Nationalsozialisten ermordet.</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text"><​img width="​150"​ height="​106"​ src="/​seiten/​userfiles/​Symposium-Graz2015-kl(2).gif"​ class="​bild_links"​ alt=""​ />Graz, 20.10.2015 (KAP) Der Widerstand von Franziskanerinnen und Franziskanern gegen das NS-Regime stand im Mittelpunkt einer Tagung in Graz. &​quot;​Es wird nie der Punkt erreicht sein, an dem genug &​uuml;​ber die NS-Zeit gesprochen wurde&​quot;,​ so <font color="#​FF6600">​P. Oliver Ruggenthaler</​font>,​ Provinzial der Franziskanerprovinz Austria, in seinen Worten zur Er&​ouml;​ffnung des Symposions, bei dem vor allem die konkreten Lebenszeugnisse von Ordensfrauen und -m&​auml;​nnern im Mittelpunkt standen. ​ <br /> +
-<br /> +
-Anlass f&​uuml;​r die international besetzte Veranstaltung war das Gedenkjahr 2015: Vor 70 Jahren wurden die beiden &​ouml;​sterreichischen <font color="#​FF6600">​Franziskaner Kapistran Pieller</​font>​ und <font color="#​FF6600">​Angelus Steinwender</​font>​ von den Nationalsozialisten ermordet. Die Gestapo verhaftete am 6. Juli 1943 Provinzial P. Steinwender im Wiener Kloster, am 23. August holten NS-Schergen den Eisenst&​auml;​dter Hausoberen P. Pieller. Sie waren Mitglieder der NS-Widerstandsorganisation &​quot;​Antifaschistische Freiheitsbewegung &​Ouml;​sterreichs&​quot;​ (AF&​Ouml;​). Am 11. August 1944 wurden beide Patres sowie weitere ​ Widerstandsk&​auml;​mpfer zum Tod verurteilt. Begnadigungsbitten des Wiener Kardinals Theodor Innitzer blieben erfolglos. ​ Als sich der Frontverlauf immer mehr dem Wiener Stadtgebiet n&​auml;​herte,​ mussten die noch im Landesgericht Wien Inhaftierten am 5. April 1945 abends zu Fu&​szlig;​ in Richtung Stein/​-Donau marschieren. Nach m&​uuml;​hevollem Marsch trafen sie am 9. April 1945 im Zuchthaus Stein ein. Am 15. April 1945 lie&​szlig;​ die SS die Gefangenenzellen im Gef&​auml;​ngnis Stein &​ouml;​ffnen und schleppte je zwei H&​auml;​ftlinge in den Gef&​auml;​ngnishof,​ wo sie erschossen wurden. Unter ihnen waren auch Steinwender und Pieller. Die beiden Patres fanden ihre letzte Ruhest&​auml;​tte in einem Massengrab in Stein. Die Franziskaner bem&​uuml;​hten sich vergeblich um die Leichen ihrer Mitbr&​uuml;​der. Im Wiener Franziskanerkloster befindet sich ein Gedenkstein f&​uuml;​r P. Steinwender und P. Pieller. ​  <​br /> +
-<br /> +
-Eine weitere Pers&​ouml;​nlichkeit des franziskanischen Widerstands war <font color="#​FF6600">​P. Zyrill Fischer</​font>​ (1892-1945),​ der in seinen Schriften stets gegen den Nationalsozialismus aufgetreten war. Bereits 1924 leitete er von Wien aus eine katholische &​quot;​Beobachtungstelle&​quot;​ der Operationen der Nationalsozialisten in Deutschland. Sofort nach dem Einmarsch verlie&​szlig;​ er &​Ouml;​sterreich. Von Kalifornien aus beobachtete er die weitere Entwicklung in Europa. Fischer starb am 11. Mai 1945.  <br /> +
-<br /> +
-<font color="#​993300">​Auch selige Sr. Restituta war Thema </​font><​br /> +
-<br /> +
-Auch <font color="#​FF6600">​Sr. Restituta Kafka</​font>​ stand bei der Tagung im Mittelpunkt. Sie war 1915 in den Orden der Franziskanerinnen der christlichen N&​auml;​chstenliebe (&​quot;​Hartmannschwestern&​quot;​) eingetreten,​ ab 1919 war sie im Krankenhaus M&​ouml;​dling als OP-Schwester t&​auml;​tig. Die Folgen des &​quot;​Anschlusses&​quot;​ an Hitlerdeutschland 1938 waren auch im Spital zu sp&​uuml;​ren. Schwester Restituta war aufgrund ihrer offenen Ablehnung des neuen Regimes - sie weigerte sich etwa, die Kruzifixe der Krankenzimmer zu entfernen - im Visier der Gestapo. Ein Spitalsarzt denunzierte sie nach der Vervielf&​auml;​ltigung eines pazifistischen Soldatenliedes und eines Bericht &​uuml;​ber eine Bekenntnisfeier der Katholischen Jugend im Freiburger M&​uuml;​nster:​ Die Ordensschwester wurde am 18. Februar 1942 verhaftet, am 29. Oktober 1942 zum Tod verurteilt und am 30. M&​auml;​rz 1943 im Wiener Landesgericht enthauptet. ​ Seliggesprochen wurde Maria Restituta von Papst Johannes Paul II. am 21. Juni 1998 in Wien. Sie ist die einzige von einem NS-Gericht zu Tode verurteilte Ordensfrau in &​Ouml;​sterreich. ​ <br /> +
-<br /> +
-Der Titel des Symposions lautete<​font color="#​993300">​ &​quot;​Widerstand - Martyrium - Erinnerung. Franziskanische Reaktionen auf den Nationalsozalismus&​quot;</​font>​. ​ <br /> +
-Vortragende waren u.a. die Grazer Kirchenhistorikerin <font color="#​FF6600">​Michaela Sohn-Kronthaler</​font>,​ der Innsbrucker Dogmatiker<​font color="#​FF6600">​ Roman Siebenrock</​font>​ und die J&​auml;​gerst&​auml;​tter-Expertin <font color="#​FF6600">​Erna Putz</​font>​ sowie die Hartmannschwester <font color="#​FF6600">​Edith Beinhauer</​font>​. Unter den Teilnehmern waren u.a. der emeritierte Grazer Bischof <font color="#​FF6600">​Egon Kapellari</​font>​ und der Dekan der Katholisch-Theologischen Fakult&​auml;​t der Universit&​auml;​t Graz, <font color="#​FF6600">​Reinhold Esterbauer</​font>​. ​ <br /> +
-<br /> +
-Auf dem Tagungsprogramm stand u.a. auch ein gemeinsames Gebet in der Franziskanerkirche f&​uuml;​r alle Opfer von Terrorismus und Diktaturen. Die Veranstalter luden weiters zur Filmvorf&​uuml;​hrung von <font color="#​993300">&​quot;​Der neunte Tag&​quot;</​font>​ von <font color="#​FF6600">​Volker Schl&​ouml;​ndorff</​font>​ ein - ein Drama &​uuml;​ber die Verfolgung regimekritischer Geistlicher in der NS-Zeit. Weiters wurde bei der Tagung u.a. auch das Lebenszeugnis von <font color="#​FF6600">​Franz und Franziska J&​auml;​gerst&​auml;​tter</​font>​ thematisiert. <br /> +
-<br /> +
-Veranstalter waren die Franziskanerprovinz Austria, die Katholisch-Theologische Fakult&​auml;​t der Universit&​auml;​t Graz und die Grazer Schulschwestern (Franziskanerinnen von der Unbefleckten Empf&​auml;​ngnis). ​  <​br /> +
-<br /> +
-Kathpress-Tagesdienst Nr. 249, 20. Oktober 2015</​div>​ +
-<​strong>​ <br /> +
-<hr width="​100%"​ size="​2"​ /> +
-<div class="​linkfeld"><​font size="​1"><​font color="#​993300"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​font></​font></​div>​ +
-</​strong></​html>​+
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36