zurück zur Übersicht 
Ewige Profess von
Br. Michael Wies
Am 17. Oktober 2015 hat Br. Michael Wies ofmcap in Münster seine Ewige Profess abgelegt. Der 33-Jährige gebürtige Coesfelder studierte Sozialarbeit und Sozialpädagogik.
Besonders prägte Br. Michael ein Jahresaufenthalt auf den Philippinen, wo er mit den Kapuzinern das Leiden der Bevölkerung dort nach den verheerenden Wirbelstürmen teilte.
Sein letztes Ausbildungsjahr verbrachte er Frankfurt am Main. Dort wird er ab 1. November 2015 die Leitung des Franziskustreffs übernehmen, dem Frühstücksraum für wohnungslose und arme Menschen mit dem Angebot der sozialen Beratung.


Am Samstag, 17. Oktober 2015, hat Br. Michael Wies seine Ewige Profess abgelegt. Am Gottesdienst in der Kirche des Kapuzinerklosters in Münster/W. nahmen zahlreiche Brüder, Freunde und Bekannte des 33-jährigen teil, zusammen mit seinen Eltern und Geschwistern.


Versprechen in die Hände von Provinzialminister Br. Marinus Parzinger

Im westfälischen Coesfeld geboren, trat Br. Michael 2008 nach eineinhalbjähriger Postulatszeit in den Kapuzinerorden ein. Nach dem Noviziat studierte er Sozialarbeit und Sozialpädagogik. Besonders prägte Br. Michael ein Jahresaufenthalt auf den Philippinen, wo er mit den Kapuzinern das Leiden der Bevölkerung dort nach den verheerenden Wirbelstürmen teilte.


Unterschreiben der Professdokumente

Sein letztes Ausbildungsjahr verbrachte er Frankfurt am Main. Dort wird er ab dem 1. November 2015 die Leitung des Franziskustreffs übernehmen, dem Frühstücksraum für wohnungslose und arme Menschen mit dem Angebot der sozialen Beratung.


Zur Erinnerung Pflanzen eines Maronenbaums im Klostergarten

Br. Marinus Parzinger, Provinzial der Deutschen Kapuzinerprovinz, rief dem Neuprofessen zu: Lass es dir genug sein, auf die Frage nach dem, wer du bist, zu antworten: Ich bin ein Kapuzinerbruder. Gegen eine Gesellschaft, in der sich die Menschen von ihrer beruflichen Rolle her definieren, lass es dir stets genug sein, an erster Stelle Bruder zu sein. Deine Freiheit finde immer darin, gebunden an Gott zu sein, der für dich sorgt wie eine gute Mutter, ein liebender Vater.

Der Feier in der Kirche schloss sich ein brüderliches Fest an. Viele Gratulanten, darunter auch Bekannte aus den Philippinen und aus Afrika, überbrachten Br. Michael ihre persönlichen Glückwünsche. Mit der Vesper um 17:00 Uhr schloss ein brüderliches Fest der Freude über die Freiheit, die Gott dem schenkt, der sich fest an ihn bindet.

Br. Paulus Terwitte

Quelle: www.kapuziner.de


Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:36