Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Priesterweihe in Hausen
Am 21. Mai 2015 gab es einen besonderen Moment bei den Franziskanerbrüdern vom hl. Kreuz in Hausen. Nach 60 Jahren wurde mit Michael Ruedin wieder ein Bruder zum Priester geweiht, der fünfte in der 1862 gegründeten Brüdergemeinschaft. Die Weihe erfolgte durch trierer Bischof Dr. Stephan Ackermann.

Br. Michael übernimmt im Kloster Ebernach in Cochem die Seelsorge in der Einrichtung und ist für die Ordensausbildung in der Gemeinschaft verantwortlich.


Besonderes Geschenk für unsere Gemeinschaft und die Kirche

Nach 60 Jahren wieder eine Priesterweihe


Ein ganz besonderer Tag für den Franziskanerbruder Michael Ruedin und ein ganz besonderer Moment für die Gemeinschaft der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz in Hausen: Nach mehr als 60 Jahren wurde mit Bruder Michael Ruedin wieder ein Priester aus den Reihen der Ordensgemeinschaft geweiht, die bis heute seit ihrer Gründung im Jahr 1862 vier Priester in ihren Reihen hatte.


Einzug in die Mutterhauskirche in Hausen: Br. Michael Ruedin (Bildmitte in weißem Gewand), davor Generaloberer Ulrich Schmitz (im braunen Habit)

Neben den Eltern und der Familie waren auch viele Wegbegleiterinnen und Wegbegleiter von Br. Michael angereist, um diese Feier mitzuerleben. Mit großer Freude konnte Br. Ulrich Schmitz auch zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den verschiedenen Einrichtungen der Franziskanerbrüder begrüßen. Von einigen Bewohnerinnen und Bewohnern des St. Josefshauses wurde Bischof Stephan Ackermann bereits vor dem Gottesdienst auf ganz persönliche Weise mit einer herzlichen Umarmung begrüßt, die dieser mit Blick in die Kirche mit folgender Bemerkung kommentierte: „So herzlich und auf so besondere Weise werde ich selten in der Kirche begrüßt!“

In der Klosterkirche des Mutterhauses legte Bruder Michael dann im Rahmen eines festlichen Gottesdientes sein Versprechen, den vielfältigen priesterlichen Dienst zu leisten, vor Bischof Dr. Stephan Ackermann, seinen Mitbrüdern, Priestern der Diözese und der Gemeinde ab. „Die Priesterweihe ist ein besonderes Geschenk für unseren Orden“, sagte Generalsuperior Bruder Ulrich Schmitz voller Freude. „Und die vielen Schwestern und Brüder der verschiedenen Gemeinschaften wirken wie ein Spiegel für die unbegrenzten Möglichkeiten Gottes. Die Priesterweihe von Br. Michael vergegenwärtigt die liebende Präsenz Gottes, die uns nun im Geheimnis der Eucharistiefeier neu geschenkt wird.“



Diesen Worten zur Begrüßung folgten in der Klosterkirche bewegende Momente. Nach dem Versprechen von Bruder Michael legte Bischof Dr. Stephan Ackermann in einem Moment der Stille dem Ordensmann die Hand auf. Dem Beispiel der Apostel folgend, brachten auch die anwesenden Priester durch die Handauflegung zum Ausdruck, dass Gottes Hand sich auf den Weihkandidaten legt und ihn mit seinem Geist erfüllen möge.



„Priester in einer Brüdergemeinschaft zu werden, ist eher selten", sagte Bischof Ackermann, und so machte er in seiner Predigt deutlich, was dies bedeutet: „Der Priester bringt sich ein als ein Glied an dem Leib der Gemeinschaft, er stellt sein Handeln in den Dienst der Menschen. Er bleibt einer der Brüder mit einem besonderen sakramentalen Dienst und Auftrag. In Jesus bietet Gott seinen Bund an, streckt uns die Hand entgegen und will, dass wir sie ergreifen, um immer mehr von IHM ergriffen zu werden. Die Bundestreue Gottes, die er allen Menschen zusagt, wird im priesterlichen Dienst aufs eindrücklichste sichtbar.“


Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier)

Für die Franziskanerbrüder ist die Priesterweihe von Br. Michael sozusagen ein „Neuanfang.“ Denn es war die erste Weihe, die erstmals nach einer Grundsatzentscheidung des Generalkapitels im Jahr 2006, in dem die Möglichkeit geschaffen wurde, dass auch ein Mitbruder seine Berufung zum Priestertum in der Brüdergemeinschaft verwirklichen kann, erfolgte. In jedem Fall war es ein großes Fest für die Gemeinschaft der Franziskaner und für die Kirche von Trier.

Alle Teilnehmenden waren nach dem feierlichen Schlusssegen zur Gratulation und persönlicher Begegnung mit dem neu geweihten Priester, den Mitbrüdern der Gemeinschaft und nicht zuletzt auch mit Bischof Stephan Ackermann eingeladen. Es war schon etwas ganz Besonderes, eine Priesterweihe in einem so „familiären“ Miteinander von Menschen in all ihrer Vielfalt zu erleben, so sagten es neben Bischof Stephan Ackermann auch viele der Besucher.

Bruder Michael begleitet am Orden interessierte Menschen

Bruder Michael Ruedin wurde in der Schweiz geboren. Seit 2001 lebt er bereits in der Ordensgemeinschaft der Franziskanerbrüder vom Heiligen Kreuz. Er studierte Theologie in Mainz und Lantershofen. Künftig wird er im Kloster Ebernach in Cochem die Seelsorge in der Einrichtung übernehmen. Darüber hinaus ist er verantwortlich für die Formation in der Gemeinschaft. Er begleitet Menschen, die sich für ein Leben in der Ordensgemeinschaft der Franziskaner interessieren.

Fotonachweis: Beate Christ

Text: Beate Christ / Br. Ulrich Schmitz


Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:24