Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Mainzer Botschaft
Der seit Jahrzehnten stattfindende ökumenische Prozess für „Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung“ findet einen Ausdruck in einer Reihe Ökumenischer Versammlungen. Durch den jüngsten Aufruf der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Busan 2013 zu einem auf sieben Jahre angesetzten „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ ermutigt, fanden sich über 500 engagierte Menschen aus Österreich, der Schweiz, Deutschland und anderen Ländern (u.a. Ukraine), darunter viele Expertinnen und Experten, in Mainz vom 30. April bis 04. Mai 2014 zusammen.

In vielen Workshops, Vorträgen, Open Space-Phasen und Diskussionsforen beschäftigten wir uns mit den aktuellen Problemen unserer kapitalistische Wirtschafts- und Lebensweise. Mit Papst Franziskus sind wir der Meinung: „Diese Wirtschaft tötet.“
Wir suchen eine „Ökonomie des Lebens“.


So beginnt die Mainzer Botschaft der Ökumenischen Versammlung 2014. Die weit über 500 Teilnehmer/innen der Ökumenischen Versammlung 2014 in Mainz haben eine Botschaft verabschiedet, in der sie zur Transformation von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft aufrufen.



Die Inhalte der Diskussionen aus fast 100 Workshops, vier Podiumsveranstaltungen und Open-Space-Phasen wurden in Plenumsdiskussionen und Dank einer Redaktionsgruppe zu einem Text verarbeitet. Die Mainzer Botschaft mit ihren Forderungen und Selbstverpflichtungen wurde bereits an den Ökumenischen Rat der Kirchen übergeben und wird in dieser Woche noch an die Evangelische Kirche in Deutschland, die Deutsche Bischofskonferenz und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland gesandt.

Download: Mainzer Botschaft

In einer Atmosphäre des Miteinanders, des konstruktiven Austausches und des Feierns der kulturellen Highlights hat die Ökumenische Versammlung in Mainz viele Menschen dazu animiert, sich weiter und intensiver mit den Themen des Konziliaren Prozesses unter dem Motto Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung zu beschäftigen.

Mittwoch, 30. April 2014
„Heimat Erde“ – Gerechtigkeit, Frieden, Schöpfungsbewahrung und ökumenische Spiritualität
Hauptvortrag: Geiko Müller-Fahrenholz

Dienstag, 01. Mai 2014
„Gieriges Geld“ – solidarisches Wirtschaften als Alternative
Hauptvortrag: Ulrich Duchrow


Podium mit Ulrich Duchrow, Herbert Böttcher, Christian Felber und Dagmar Embshoff [Foto: Br. Stefan Federbusch]

Freitag, 02. Mai 2014
Klimawandel und Biosphärenkrise – Chancen für eine „Große Transformation“
Hauptvortrag: Meehyun Chung
Hauptvortrag: Niko Paech


Podium mit Niko Paech, Klaus Heidel, Markus Wissen und Bruno Kern [Foto: Br. Stefan Federbusch]

Samstag, 03. Mai 2014
„Kein Blut für Rohstoffe!“ – Gerechter Friede statt militärischer Gewalt
Hauptvortrag: Andreas Zumach

Sonntag, 04. Mai 2014
Umkehr zum Leben – „Die Zukunft, die wir meinen – Leben statt Zerstörung“
Abschlussgottesdienst mit Bischöfin em. Bärbel Wartenberg-Potter


Bild eines Murals, das während der Versammlung entstanden ist

Weitere Informationen unter: www.oev2014.de

Br. Stefan Federbusch


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23