Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Treffen der INFAG-GFBS-Gruppe
Am 08. November 2014 traf sich die INFAG-Gruppe für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung in Köln. Themenfelder waren u. a. Frieden / Aktion Aufschrei, Franciscans International, Erlassjahrkampagne, Große Transformation, Initiative Prophetische Kirche, Institut für Theologische Zoologie, Tauwetter, Grundlagenseminar 2015, liturgische Arbeitshilfen, Menschenrechtskoordination Kolumbien und Interreligiöse Gebete.


Frieden / Kampagne “Aktion Aufschrei! – Stoppt den Waffenhandel!”

• Ein Artikel von Br. Jürgen Neitzert zur „Aktion Aufschrei“ erscheint in Franziskaner Mission 2/2014. Ein Interview zusammen mit Paul Russmann zum Waffenhandel / deutsche Rüstungsexporte ist veröffentlicht in FRANZISKANER 3/2014 sowie in pax christi Limburg 3/2014. Ein neues Faltblatt kommt in Kürze raus. Die Organklage der Grünen gegen die Bundesregierung ergab: Abgeordnete müssen zeitnah über Entscheide der Bundesregierung informiert werden. Die nächste Aktionskonferenz zur weiteren Planung findet vom 6.-8. Februar 2015 statt. Der Kampagnentag am 26. Februar (2015) wird beibehalten mit Schwerpunkt „Kleinwaffen“.

• Über den Verein Pro Humanitate werden Ausbildungsplätze in der Türkei unterstützt, Kleiderspenden für Syrien sowie medizinische Hilfe.
• Der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Meiningen veranstaltet in Zusammenarbeit mit der Leserinitiative Publik e.V. jährlich im Advent so genannte „Kanzelreden“. Sie stehen 2014 unter dem Motto „Selig, die Frieden stiften“. Am 25. November hält Br. Stefan Federbusch in der ev. Peterskirche zu Behrungen die erste dieser Kanzelreden zum Thema „Weder Zank noch Streit, sondern allen untertan sein" (Franz von Assisi) - Utopie oder Weg zum Frieden? Eine weitere Kanzelrede hält Christine Hoffmann (Aktion Aufschrei).
• „Gewalt und Terror im Namen der Religion ist durch nichts zu rechtfertigen“, heißt es in einer Erklärung, die durch die Mitgliederversammlung der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK) am 02.10.2014 in Magdeburg verabschiedet wurde. Die Delegierten der ACK riefen zudem ihre Mitgliedskirchen dazu auf, sich für eine menschenwürdige Behandlung von Flüchtlingen einzusetzen. Außerdem bittet die ACK mit einer Erklärung, das 100jährige Gedenken des Völkermordes an den Armeniern im Jahr 2015 mit Gottesdiensten und Gebeten zu begehen. Vorgeschlagen wird der 24. April 2015.
• Br. Jürgen Neitzert arbeitet im Vorstand des „Netzwerk Friedenskooperative“ mit. Es gibt die Zeitschrift „FriedensForum“ heraus, die sechs Mal jährlich erscheint.

Franciscans International (FI)

Die geplante Studienreise zu FI in Genf findet vom 28. April bis 3. Mai 2015 statt. Eine Kooperationsveranstaltung von COTAF GFBS, Provinzkommission OFM GFBS, MZF Bonn, Franziskanisches Bildungswerk GKB, INFAG sowie dem Exerzitienhaus Hofheim. Leitung: Br. Stefan Federbusch, Br. Francis Kaviyil und Julia Marggraf. Ein Flyer liegt vor. Die Studienfahrt ist offen für alle Interessierten.

Kampagne erlassjahr.de – UN-Resolution zu Staateninsolvenzverfahren

„Am 9. September 2014 entschied die UN-Generalver-sammlung über eine Resolution, die die Schaffung eines geoordneten Staateninsolvenzverfahrens fordert. Die Resolution wurde von der Gruppe der Entwicklungs- und Schwellenländer in der UNO (G77) zur Abstimmung gestellt. Mit 124 gegen 11 Stimmen bei 41 Enthaltungen wurde die Resolution angenommen. Damit verpflichtet sich die UNO, im Lauf der 69. Sitzungsperiode bis zum Ende des Jahres ein rechtlich verbindliches Entschuldungsverfahren zu entwickeln.
erlassjahr.de arbeitet im Rahmen der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung an einem entsprechenden Konzept mit. Hintergrund des Vorschlags der G77 ist die jüngste Erfahrung Argentiniens, das von einem US-Gericht zur Zahlung von 1,3 Milliarden US-Dollar auf Altschulden aus den neunziger Jahren an den Geierfonds NML Capital verurteilt worden war. Anders als Unternehmen haben Staaten nicht die Möglichkeit, bei Zahlungsunfähigkeit ein geordnetes Insolvenzverfahren zu durchlaufen, sondern unterliegen der Rechtsprechung durch die Gläubiger. Die Entschließung stellt einen enormen Rückenwind für alle Staaten dar, die nicht länger mit dem von den Gläubigern beherrschten IWF und dem Pariser Club über ihre Schuldenprobleme verhandeln wollen. Umso enttäuschender ist, dass Deutschland zu den 11 Industrieländern gehört, die gegen die Resolution gestimmt haben. Damit isoliert die Bundesregierung sich nicht nur selbst im weiteren Prozess, sondern verliert auch ihre Glaubwürdigkeit als Gestalterin einer künftigen Entwicklungsagenda.“ [erlassjahr.de]

Große Transformation / Wirtschaftsform

• Von der Ökumenischen Versammlung vom 30. April bis 4. Mai 2014 in Mainz liegt eine epd-Dokumentation der Hauptvorträge vor.
• Die Tauwetter-Ausgabe 2/2014 widmete sich dem Thema „Die große Transformation“.
• Das Thema wird weiter verfolgt u.a. von Kairos Europa. Die Jahrestagung vom 26.-28. September 2014 in Mannheim hatte den Titel: „Die große Transformation – Nächste Schritte in Gesellschaft und Kirche in Europa“.
• Vom 19. -21. Januar 2015 führen die entwicklungspolitische Klimaplattform der Kirchen und der Ökumenische Prozess „Umkehr zum Leben – den Wandel gestalten“ (getragen von 32 Kirchen und kirchlichen Organisationen) die Tagung „Spiritualität und die Fülle des Lebens. Ermutigungen zum Wandel in Zeiten des Klimawandels“ durch. Br. Helmut Schlegel wird dort einen Impuls halten zu „Mystik, Spiritualität und Alltag“ und Br. Stefan Federbusch eine Anleitung zur Praxis der Stille.
• Die Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) 2013 in Busan hat einen 7-jährigen „Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens“ beschlossen, der u.a. das Thema einer gerechten Weltwirtschaftsordnung vertiefen soll.
• Br. Stefan Federbusch hat für die INFAG-NACHRICHTEN zwei Beiträge verfasst: „Wo seid Ihr Propheten? Ein pfingstlicher Zwischenruf“ (2/2014) sowie „Die Große Transformation - Ein Auftrag an Kirche und Orden“ (3/2014).
• Im Herbst 2015 erscheint in der Reihe „Franziskanische Akzente“ ein Band zum Thema „Solidarisches Wirtschaften“ (Arbeitstitel) von Br. Stefan Federbusch
• Bei der Jahrestagung der Ökonomen der männlichen Ordensgemeinschaften hielt Br. Stefan Federbusch am 8. Oktober 2014 einen Vortrag zum Thema „Eselsmist stinkt nicht, Geld schon - Anmerkungen zur Frage einer nachhaltigen Ökonomie aus franziskanischer Sicht“.

Prophetische Kirche

2010 erschien der „Aufruf für eine prophetische Kirche“, dem sich auch die INFAG angeschlossen hat. 2011,2012 und 2014 haben so genannte Ratschlag-Tagungen in Frankfurt stattgefunden. Mittlerweile sind viele ähnlich gelagerte Prozesse entstanden wie der ökumenische Prozess „Umkehr zum Leben“. Der Initiativkreis hat daher beschlossen, die Aktion zu Ende 2014 zu beenden.
Die Homepage www.leben-in-fuelle-fuer-alle.de wird noch bis Ende 2015 geschaltet sein.

Institut für Theologische Zoologie



Die Ausgabe 4/2014 von TAUWETTER widmet sich dem Thema „Tiere“. Wesentliche Beiträge kommen vom Institut für Theologische Zoologie. Im September 2014 hat es in Münster sein 5-jähriges Bestehen mit einem Symposium gefeiert sowie mit der Uraufführung eines Schöpfungsoratoriums von Jutta Bitsch. Bericht vgl. Aktuellmeldung auf der INFAG-Homepage. Ein Basisseminar hat stattgefunden zur Klärung der Grundlagen (Naturwissenschaft / Theologie) an Hand der „Grünen Reihe 111“ der MZF. Ein weiteres Basisseminar ist geplant. Es gibt die Studierendengruppe „SITZ-Gruppe“ (Studierende am Institut für Theologische Zoologie). Sie hat u.a. ein Konzept für den Firmunterricht entworfen. Vom 15.-17. Mai 2015 wird ein Kongress „Tier – Mensch – Natur. Theologische und anthropologische Perspektiven einer neuen Verhältnisbestimmung“ im Franz-Hitze-Haus Münster durchgeführt.

Tauwetter

Im Anschluss an die INFAG-Sitzung tagte die Redaktion. 2015 wird der 30. Jahrgang der Zeitschrift erscheinen! Themen 2014 waren „Flüchtlinge / Menschen ohne Papiere“, „Die große Transformation“, „Franziskaner im Ersten und Zweiten Weltkrieg“ sowie „Tiere“. Geplant ist eine Leserumfrage, die mit dem Weihnachtsbrief 2014 erfolgt.

Grundlagenseminar 2015

Das nächste Grundlagenseminar findet vom 20.-22. März 2015 in Oberzell statt. Inhaltlich ist es eine Fortsetzung des Seminars von 2014 zum Bereich „Lebensstil“. Nach dem Schwerpunkt „Energie“ wird es im kommenden Jahr um „Nahrungsmittel“ und „Kleidung“ gehen. Angezielt ist neben einer Bewusstseinsbildung im Sinne des politischen Gesamtkontexts eine praktische Umsetzung. Die Ausschreibung erfolgt bis Dezember 2014.

Liturgische Arbeitshilfen

Eine liturgische Arbeitshilfe gibt es für den 29. November 2014 anlässlich „35 Jahre Franziskus als Patron der Ökologie“. Vgl. www.francis35.org.

Deutsche Menschenrechtskoordination Kolumbien

Br. Jürgen Neitzert nimmt regelmäßig an den Sitzungen teil. Die Menschenrechtskoordination hat einen Brief an Kanzlerin Angela Merkel geschrieben anlässlich des Besuchs von Staatspräsident Juan Manuel Santos im November 2014 (u.a. zu den Themen Rahmenabkommen mit der EU, Verhandlungen mit Guerillagruppen, Situation der Opfer, Problem der Straffreiheit für Täter, Landrückgabe von Familienclans an Kleinbauern…). Herausgegeben wurden Factsheets (Informationen) zu Bergbau, Friedensverhandlungen, Menschenrechtsverteidiger.

Interreligiöse Gebete

Ein interreligiöser Gang für den Frieden zum Thema Wasser fand im September 2014 in Köln mit 75 Personen statt, mit organisiert von Br. Jürgen Neitzert. Ebenso ein Gebet des Rates der Religionen in Köln am 21. September 2014 bei den Bahais. Am 22. Januar 2015 ist ein interreligiöses Friedensgebet für Jugendliche in Vingst - St. Theodor geplant. Am 7. November 2014 gab es ein christlich-islamischen Friedensgebet in Recklinghausen auf dem Marktplatz mit ca. 300 Personen, an dem Sr. Stefanie Müllenborn teilgenommen hat.

Termine 2015

Im kommenden Jahr trifft sich die GFBS-Gruppe
- am 20. März 2015 in Oberzell,
- am 04. Juli 2015 in Köln
- und am 07. November 2015 in Münster.

Br. Stefan Federbusch


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23