Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Kapuziner Thomas von Olera selig gesprochen
„Ein echter Heiliger und ein Meister des Geistes“, so beschrieb Papst Johannes XXIII. den neuen seligen Kapuziner.
Am 21. September wurde die Seligsprechung von Kardinal Angelo Amato in Bergamo vorgenommen.
Mit dabei waren unter anderem Br. Mauro Jöhri, Generalminister der Kapuziner, Bischof Manfred Scheuer und zahlreiche weitere lokale Autoritäten aus Kirche und Staat.


„Thomas ist auf unvergleichliche Weise Menschen in der Seelsorge beigestanden“, beschreibt Mauro Jöhri den Laienbruder, „er war Gott tief verbunden. Sein Anliegen war es, Gott zu den Menschen und die Menschen zu Gott zu bringen.“
Das beginnende 17. Jahrhundert ist selbst im „heiligen Land Tirol“ eine Zeit der religiösen Unsicherheit. Während der Reformation haben sich viele Menschen vom Katholizismus abgewendet. Der Orden der Kapuziner ist einer der wichtigsten Träger der katholischen Erneuerung. Erzherzog Leopold V. von Tirol ist es, der Thomas nach Innsbruck holt. Als Bettelbruder kommt er mit vielen einfachen Menschen ins Gespräch. Er korrespondiert jedoch auch mit zahlreichen Angehörigen des Adels. Kaiser Ferdinand II. sagt er den Sieg am weißen Berg vorher.



Seine Kraft bezieht Thomas aus der brennenden Liebe zu Christus. Seine mystischen Erfahrungen im Gebet schreibt er auch nieder. „Fuoco d’Amore“ – „Feuer der Liebe“ heißt die Sammlung seiner Schriften. Ein Buch, das man sogar am Sterbebett Papst Johannes XXIII. fand.


Gedenkgottesdienst in Innsbruck

Das Grab des seligen Thomas befindet sich an seiner Hauptwirkstätte in der Kapuzinerkirche Innsbruck. „Thomas von Olera kann uns als Kapuziner Mut für die Zukunft machen“, so Br. Mauro Jöhri, Generalminister des Kapuzinerordens. Am 5. Oktober 2013 kam er extra aus Rom zur Dankmesse mit Bischof Manfred Scheuer nach Innsbruck. Weitere Mitfeiernde waren Br. Pio Murat aus Rom, Generalrat des Ordens, Br. Lech Siebert, Kapuzinerprovinzial von Österreich und Südtirol und viele Mitglieder des Kapuzinerordens. Thomas von Olera (1563-1631) wurde auch „Heiliger Bruder von Tirol“ genannt.



Das Apostolische Schreiben zur Seligsprechung im Wortlaut

Nachdem Wir das Gutachten der Kongregation für die Selig- und Heiligsprechung eingeholt haben, erfüllen Wir gerne die Bitte unseres Mitbruders Francesco Beschi, Bischof von Bergamo, vieler anderer Mitbrüder im Bischofsamt sowie zahlreicher Christgläubiger und gestatten kraft Unserer Apostolischen Autorität, dass der ehrwürdige Diener Gottes Tommaso da Olera (mit weltlichem Namen Tommaso Acerbis), Laienbruder aus dem Orden der Minderen Brüder Kapuziner, der durch die Kontemplation des gekreuzigten Christus, Zeuge und eifriger Katechet der göttlichen Liebe der Weisheit wurde, künftig Seliger genannt wird und sein Fest alljährlich am 4. Mai in den rechtlich festgelegten Formen und an den dazu bestimmten Orten gefeiert werden kann. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen.
Gegeben zu Rom, bei St. Peter, am 14. September im Jahr 2013, dem Fest der Verherrlichung des Heiligen Kreuzes, im ersten Jahr Unseres Pontifikats.
Franziskus

Quelle: www.kapuziner.org


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:23