Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung Beide Seiten der Revision
startseite_13_papstfranziskus [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_13_papstfranziskus [d.m.Y H:i]
federbusch
Zeile 26: Zeile 26:
 <font color="#​993300">​INFAG-Mitgliederversammlung:​ &​quot;​Grenzen besiedeln&​quot;</​font><​br /> <font color="#​993300">​INFAG-Mitgliederversammlung:​ &​quot;​Grenzen besiedeln&​quot;</​font><​br />
 <br /> <br />
-Bei der INFAG-Mitgliederversammlung im September 2013 in Reute haben wir Gelegenheit,​ uns geschwisterlich dar&​uuml;​ber auszutauschen,​ wie wir das Evangelium in unserer Zeit leben, wie wir unser interfranziskanisches Miteinander in den letzten drei Jahren gestaltet haben und welche Perspektiven wir trotz aller BeGrenzungen f&​uuml;​r die Zukunft sehen. Wir m&​ouml;​chten &​bdquo;​Grenzen besiedeln&​ldquo;​. Dies gelingt nur, wenn wir M&​ouml;​glichkeiten tats&​auml;​chlich wollen, wenn wir bereit sind, uns von HerausForderungen ansprechen zu lassen, um verAntwortlich das franziskanische &​bdquo;​Aggiornamento&​ldquo;​ zu leben. Mit den bei der letzten Mitgliederversammlung beschlossenen Leitlinien verpflichten wir uns, unsere &​bdquo;​innerOrdentlichen&​ldquo;​ Grenzen zu sprengen und das franziskanische Charisma auf &​bdquo;​au&​szlig;​erOrdentliche&​ldquo;​ Weise mit Interessierten zu teilen und weiter zu tragen. ​ Wir freuen uns sehr, in Papst Franziskus einen franziskanisch gesinnten Wegbegleiter zu haben. Schreiben wir mit an seiner &​bdquo;​Enzyklika der Gesten&​ldquo;​! ​ <br />+Bei der INFAG-Mitgliederversammlung im September 2013 in Reute haben wir Gelegenheit,​ uns geschwisterlich dar&​uuml;​ber auszutauschen,​ wie wir das Evangelium in unserer Zeit leben, wie wir unser interfranziskanisches Miteinander in den letzten drei Jahren gestaltet haben und welche Perspektiven wir trotz aller BeGrenzungen f&​uuml;​r die Zukunft sehen. Wir m&​ouml;​chten &​bdquo;​Grenzen besiedeln&​ldquo;​. Dies gelingt nur, wenn wir M&​ouml;​glichkeiten tats&​auml;​chlich wollen, wenn wir bereit sind, uns von HerausForderungen ansprechen zu lassen, um verAntwortlich das franziskanische &​bdquo;​Aggiornamento&​ldquo;​ zu leben. Mit den bei der letzten Mitgliederversammlung beschlossenen Leitlinien verpflichten wir uns, unsere &​bdquo;​innerOrdentlichen&​ldquo;​ Grenzen zu sprengen und das franziskanische Charisma auf &​bdquo;​au&​szlig;​erOrdentliche&​ldquo;​ Weise mit Interessierten zu teilen und weiter zu tragen.  ​<br /> 
 +<br /> 
 +Wir freuen uns sehr, in Papst Franziskus einen franziskanisch gesinnten Wegbegleiter zu haben. ​<br /> 
 +Schreiben wir mit an seiner &​bdquo;​Enzyklika der Gesten&​ldquo;​! ​ <br />
 <br /> <br />
 Br. Stefan Federbusch ​  <​br /> Br. Stefan Federbusch ​  <​br />
Zeile 33: Zeile 36:
 <​strong><​font color="#​993300">​Zeitschrift Franziskaner ​ </​font></​strong><​br /> <​strong><​font color="#​993300">​Zeitschrift Franziskaner ​ </​font></​strong><​br />
 <br /> <br />
-<img width="​150"​ height="​203" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Franziskaner2-2013(1).gif"​ />Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift &​raquo;​Franziskaner&​laquo;​ ist in den Briefk&​auml;​sten der Abonnenten und in unseren H&​auml;​usern eingetroffen. Der neue Papst Franziskus ist dieses Mal das Titelthema. ​ Es ist schon interessant,​ was in den letzten Wochen alles &​uuml;​ber den neuen Papst Franziskus gesagt und geschrieben wurde. Und keineswegs nur innerhalb der katholischen Kirche. Selbst seine Schuhe haben es in die Schlagzeilen geschafft. Und jetzt macht also auch unsere Zeitschrift &​raquo;​Franziskaner&​laquo;​ da mit. Der neue Bischof von Rom ist mit Erwartungen &​uuml;​berfrachtet,​ die er nicht zuletzt durch seine Namenswahl ausgel&​ouml;​st hat. Es ist klar, dass er unm&​ouml;​glich alle Hoffnungen erf&​uuml;​llen kann, die augenblicklich auf ihn projiziert werden. Ist das also letztlich doch wieder nur ein Personenkult und damit auch eine Form von Klerikalismus,​ den der argentinische Jesuit sonst so scharf kritisiert? ​ <br />+<img width="​150"​ height="​203"​ src="/​seiten/​userfiles/​Franziskaner2-2013(1).gif" class="​bild_links"​ alt="" />Die neue Ausgabe unserer Zeitschrift &​raquo;​Franziskaner&​laquo;​ ist in den Briefk&​auml;​sten der Abonnenten und in unseren H&​auml;​usern eingetroffen. Der neue Papst Franziskus ist dieses Mal das Titelthema. ​ Es ist schon interessant,​ was in den letzten Wochen alles &​uuml;​ber den neuen Papst Franziskus gesagt und geschrieben wurde. Und keineswegs nur innerhalb der katholischen Kirche. Selbst seine Schuhe haben es in die Schlagzeilen geschafft. Und jetzt macht also auch unsere Zeitschrift &​raquo;​Franziskaner&​laquo;​ da mit. Der neue Bischof von Rom ist mit Erwartungen &​uuml;​berfrachtet,​ die er nicht zuletzt durch seine Namenswahl ausgel&​ouml;​st hat. Es ist klar, dass er unm&​ouml;​glich alle Hoffnungen erf&​uuml;​llen kann, die augenblicklich auf ihn projiziert werden. Ist das also letztlich doch wieder nur ein Personenkult und damit auch eine Form von Klerikalismus,​ den der argentinische Jesuit sonst so scharf kritisiert? ​ <br />
 <br /> <br />
 Weitere Themen dieser Ausgabe sind der bedr&​uuml;​ckende Konflikt in Syrien. Viele Menschen kamen dort in den letzten Monaten gewaltsam ums Leben, nach Drucklegung der Zeitschrift erfuhren wir, dass wir nun auch den Tod eines Mitbruders zu beklagen haben &​hellip;​ eine h&​ouml;​chste traurige Aktualit&​auml;​t bekommt so dieser Beitrag. ​ <br /> Weitere Themen dieser Ausgabe sind der bedr&​uuml;​ckende Konflikt in Syrien. Viele Menschen kamen dort in den letzten Monaten gewaltsam ums Leben, nach Drucklegung der Zeitschrift erfuhren wir, dass wir nun auch den Tod eines Mitbruders zu beklagen haben &​hellip;​ eine h&​ouml;​chste traurige Aktualit&​auml;​t bekommt so dieser Beitrag. ​ <br />
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:35