Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_13_gv-tor2013 [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_13_gv-tor2013 [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 9: Zeile 9:
 Dieses dreiteilige Thema befl&​uuml;​gelt uns in diesen Tagen, den Spuren der Heiligen aus Assisi nachzugehen und uns ansprechen zu lassen von den Anliegen der Welt heute. <br /> Dieses dreiteilige Thema befl&​uuml;​gelt uns in diesen Tagen, den Spuren der Heiligen aus Assisi nachzugehen und uns ansprechen zu lassen von den Anliegen der Welt heute. <br />
 <br /> <br />
-<img width="​400"​ height="​371" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​Logo-IFKTOR-2013-gr.gif"​ /><br />+<img width="​400"​ height="​371"​ src="/​seiten/​userfiles/​Logo-IFKTOR-2013-gr.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
 <font color="#​FF6600">​Sr. Elena Bosetti</​font>,​ Paulusschwestern Rom, betrachtet in ihrem Referat die vier Kernworte &​bdquo;​verwurzelt &ndash; entfacht &ndash; geh &ndash; verwandle&​ldquo;​ in deren biblischen Verankerung. &​bdquo;​Das Evangelium leben&​ldquo;​ bekommt dadurch neue Aktualit&​auml;​t &ndash; die Botschaft Jesu dr&​auml;​ngt uns zum &​bdquo;​Geh,​ verwandle die Welt&​ldquo;​.<​br /> <font color="#​FF6600">​Sr. Elena Bosetti</​font>,​ Paulusschwestern Rom, betrachtet in ihrem Referat die vier Kernworte &​bdquo;​verwurzelt &ndash; entfacht &ndash; geh &ndash; verwandle&​ldquo;​ in deren biblischen Verankerung. &​bdquo;​Das Evangelium leben&​ldquo;​ bekommt dadurch neue Aktualit&​auml;​t &ndash; die Botschaft Jesu dr&​auml;​ngt uns zum &​bdquo;​Geh,​ verwandle die Welt&​ldquo;​.<​br />
Zeile 18: Zeile 18:
 <font color="#​FF6600">​P. Anthony John Gittins CSSp</​font>​ geht in seinem Referat auf die anthropologischen Grundlagen des Themas ein. Wir sind geformt, eingeschr&​auml;​nkt und vermenschlicht durch die Kultur, in der wir leben und in der unsere Identit&​auml;​t gr&​uuml;​ndet. Auf dem je eigenen kulturellen Hintergrund haben wir uns verwurzelt in Christus, in Gott. Wenn wir uns damit dem &​bdquo;​verwandle die Welt&​ldquo;​ stellen, werden wir Grenzen sp&​uuml;​ren,​ die eigenen und die der anderen. Im Geist Gottes verwurzelt und entfacht von ihm k&​ouml;​nnte unsere Hoffnung darin bestehen, dass wir einen &​bdquo;​tiefen Blick in uns selbst werfen&​ldquo;,​ wir k&​ouml;​nnten einen Blick &​bdquo;​um uns herum werfen&​ldquo;​ und uns dann verwandeln lassen in das &​bdquo;​Profil eines Propheten&​ldquo;,​ so &​bdquo;​dass wir das Antlitz Jesu widerspiegeln&​ldquo;​. ​ &​bdquo;​Wir d&​uuml;​rfen nicht einfach nichts tun. [&​hellip;​] Niemand kann einem anderen sagen, was er oder sie tun soll, aber jeder von uns kann sich fragen, was wir tun k&​ouml;​nnen,​ und wir k&​ouml;​nnen unsere Freunde &ndash; und unsere Feinde &ndash; bitten, es uns zu sagen. [&​hellip;​] Verwandlung ist sicherlich nicht leicht; sie kann aber geschehen und ist dringendst notwendig. Sie erfordert, dass wir in Christus verwurzelt und vom Feuer des Geistes entfacht sind (vgl. Kol 2,6-7). Dann k&​ouml;​nnen Sie, kann ich, k&​ouml;​nnen wir von hier weggehen wie J&​uuml;​nger/​innen,​ die glauben, dass wir mit Jesus dem Christus die Welt verwandeln helfen k&​ouml;​nnen.&​ldquo;​ Diesem Schlusspl&​auml;​doyer von P. Anthony ist meines Erachtens nichts hinzuzuf&​uuml;​gen. ​ <br /> <font color="#​FF6600">​P. Anthony John Gittins CSSp</​font>​ geht in seinem Referat auf die anthropologischen Grundlagen des Themas ein. Wir sind geformt, eingeschr&​auml;​nkt und vermenschlicht durch die Kultur, in der wir leben und in der unsere Identit&​auml;​t gr&​uuml;​ndet. Auf dem je eigenen kulturellen Hintergrund haben wir uns verwurzelt in Christus, in Gott. Wenn wir uns damit dem &​bdquo;​verwandle die Welt&​ldquo;​ stellen, werden wir Grenzen sp&​uuml;​ren,​ die eigenen und die der anderen. Im Geist Gottes verwurzelt und entfacht von ihm k&​ouml;​nnte unsere Hoffnung darin bestehen, dass wir einen &​bdquo;​tiefen Blick in uns selbst werfen&​ldquo;,​ wir k&​ouml;​nnten einen Blick &​bdquo;​um uns herum werfen&​ldquo;​ und uns dann verwandeln lassen in das &​bdquo;​Profil eines Propheten&​ldquo;,​ so &​bdquo;​dass wir das Antlitz Jesu widerspiegeln&​ldquo;​. ​ &​bdquo;​Wir d&​uuml;​rfen nicht einfach nichts tun. [&​hellip;​] Niemand kann einem anderen sagen, was er oder sie tun soll, aber jeder von uns kann sich fragen, was wir tun k&​ouml;​nnen,​ und wir k&​ouml;​nnen unsere Freunde &ndash; und unsere Feinde &ndash; bitten, es uns zu sagen. [&​hellip;​] Verwandlung ist sicherlich nicht leicht; sie kann aber geschehen und ist dringendst notwendig. Sie erfordert, dass wir in Christus verwurzelt und vom Feuer des Geistes entfacht sind (vgl. Kol 2,6-7). Dann k&​ouml;​nnen Sie, kann ich, k&​ouml;​nnen wir von hier weggehen wie J&​uuml;​nger/​innen,​ die glauben, dass wir mit Jesus dem Christus die Welt verwandeln helfen k&​ouml;​nnen.&​ldquo;​ Diesem Schlusspl&​auml;​doyer von P. Anthony ist meines Erachtens nichts hinzuzuf&​uuml;​gen. ​ <br />
 <br /> <br />
-<img width="​400"​ height="​536" alt="" src="/​seiten/​userfiles/​GV-TOR-2013.gif"​ /><br />+<img width="​400"​ height="​536"​ src="/​seiten/​userfiles/​GV-TOR-2013.gif" alt="" /><br />
 <br /> <br />
 In den Sprachgruppen Englisch, Spanisch/​Portugiesisch,​ Italienisch,​ Franz&​ouml;​sisch und Deutsch wurden anschlie&​szlig;​end die Referate auf dem eigenen kulturellen Hintergrund diskutiert. Das Schlussdokument,​ das nach intensiven Beratungen sowohl in den Gruppen als auch im Plenum einstimmig angenommen wird, spiegelt die Hoffnung und die Freude an unserem franziskanischen Auftrag wider. ​ W&​auml;​hrend der Generalversammlung werden auch die Berichte des Pr&​auml;​sidenten,​ der Generalsekret&​auml;​rin und der Finanzbericht entgegengenommen und verabschiedet. ​ <br /> In den Sprachgruppen Englisch, Spanisch/​Portugiesisch,​ Italienisch,​ Franz&​ouml;​sisch und Deutsch wurden anschlie&​szlig;​end die Referate auf dem eigenen kulturellen Hintergrund diskutiert. Das Schlussdokument,​ das nach intensiven Beratungen sowohl in den Gruppen als auch im Plenum einstimmig angenommen wird, spiegelt die Hoffnung und die Freude an unserem franziskanischen Auftrag wider. ​ W&​auml;​hrend der Generalversammlung werden auch die Berichte des Pr&​auml;​sidenten,​ der Generalsekret&​auml;​rin und der Finanzbericht entgegengenommen und verabschiedet. ​ <br />
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:35