Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Minoritisches Mini-Treffen in Würzburg
Fast 90 Ministrantinnen und Ministranten aus verschiedenen Minoritenklöstern in Deutschland folgten vom 3.-5. Juni 2011 der Einladung des Jugend- und Berufungspastoral-Teams der Franziskaner-Minoriten zum ersten „Minoriten-Minis-Treffen“ ins Würzburger Franziskanerkloster.


Den weitesten Weg hatten wohl die Ministranten aus Erlstätt im Chiemgau mit Br. Lucian Bulai und aus Hamburg mit Br. Steffen Behr zurückzulegen, bis sie pünktlich eintrafen zu Abendessen, Begrüßungsveranstaltung und Vigil in der Kirche.



In den verschiedenen Workshops lernten sich die Kinder und Jugendlichen nicht nur untereinander besser kennen, sondern bei Br. Martin Koch u.a. auch alles Wissenswerte über die richtige Herstellung und Mischung von Weihrauch. Der Besuch einer benachbarten Kerzenfabrik (Fa. Schenk), das Erstellen eines eigenen Kirchenfensters mit Br. Bernhardin M. Seither, das pantomimische Stellen eines Bibelcomics oder das richtige Kalligraphieren eines Bibelverses erfreuten sich ebenfalls großer Beliebtheit.

Bei der nachmittäglichen Stadtrallye erkundeten die Teilnehmer anhand eines Fotosuchspiels die Würzburger Innenstadt und lokalisierten die Sonnenuhr am Rathaus, den Gesprächsladen bei der Augustinerkirche und die Statue des Heiligen Kilian auf der Alten Mainbrücke.

Im Sonntagsgottesdienst waren die Ministranten im wahrsten Sinne des Wortes „im Dienst“: in ihren Gewändern boten sie nicht nur beim Einzug ein lebendiges, junges Bild von Kirche. Hauptzelebrant Br. Andreas Murk betonte: „An diesem Wochenende haben wir erlebt: wer glaubt ist nicht allein. Davon geben wir auch all denen Zeugnis, die mit uns heute die Eucharistie feiern: Kirche lebt. Vielleicht anders als gedacht und gewohnt und gewünscht, aber Kirche lebt und Kirche wird weiter leben. Nehmt diese Botschaft mit nach Hause. Bleibt mit Freude und Begeisterung bei der Sache! Denn ich bin überzeugt: es lohnt sich.“

Dem Projektchor „Laudato“ unter Leitung von Br. Konrad Schlattmann fiel es nicht schwer, den Gottesdienst-besuchern am Ende der mit Neuem Geistlichen Liedgut gestalteten Messfeier einen großen Applaus zu entlocken.

Das Geschehen dieses Wochenendes im Franziskanerkloster beobachtete der bald 93-jährige Bruder Bernward Bauer mit Gelassenheit und kommentierte treffend: „So ein Gewusel habe ich schon lange nicht mehr gesehen!“ Doch für die Ministranten stand bei der Verabschiedung bereits fest: „Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!“

Br. Konrad Schlattmann OFM Conv.

Quelle: www.franziskaner-minoriten.de


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:22