zurück zur Übersicht 
Ausstellung zur Erinnerung an Seußlitzer Klarissen
Vor 470 Jahren wurden die letzten Klarissen aus dem Seußlitzer Kloster vertrieben. Umso erstaunlicher, dass sich auf Privatinitiative hin eine kleine Ausstellung dem Leben der Schwestern widmet.
Sie ist vom 9. April bis 31. Juli 2011 in Diesbar-Seußlitz im Haus des Gastes zu sehen.


Klarissen, wer sind Sie? Seußlitzer Land, wo liegt es?

Die zweite Frage können mit Sicherheit die meisten Leser beantworten und denken an Ausflüge zur Kirschblüte, zur Spargelzeit und wenn der Federweiße zum Trunke lockt.
Auf die erste Frage versucht die kleine Ausstellung, zusammengestellt von Ingrid Zeidler und aufgebaut von „WeinMosaik“ Radebeul, eine Antwort zu finden. Die Ausstellung darf Dank der freundlichen Genehmigung durch die Gemeinde Nünchritz den Gästen und Besuchern von Seußlitz gezeigt werden.



Klara von Assisi gründete im 13. Jahrhundert gemeinsam mit Franziskus von Assisi den Orden der armen Frauen – später Klarissenorden. Sie war die erste Frau, die vom Papst mit einer Bulle bestätigt, eine eigene Ordensregel für die Klarissen schrieb. Klarissenklöster gibt es heute in der ganzen Welt, in Sachsen nur eines in Bautzen.

Wie kamen Klarissen ins Seußlitzer Land? Wer hatte Interesse an einem Frauenkloster? In einer anmutigen Landschaft, die heute auch den Namen „Sachsens Rivera“ trägt, stand über 250 Jahre am Beginn des Seußlitzer Grundes das Kloster. Markgraf Heinrich der Erlauchte von Meißen, ein Wettiner, gründete in Ehren und im Andenken an seine zweite Gemahlin Agnes, Tochter des böhmischen Königs Wenzel I. 1268 das Klarissenkloster in Seußlitz. Seine Residenz ließ er dafür auf. Heinrich der Erlauchte schenkte dem Kloster aber nicht nur Haus und Dörfer, sondern auch drei Weinberge – damit ist bestätigt, dass es hier in Seußlitz und in Diesbar (dem nächsten Dorf elbaufwärts) seit 1272 Wein gibt.

Heute spazieren die Gäste gern im Park des Schlosses und schauen beiderseits die auf den Hängen stehenden Häuser, das Lusthaus die „Heinrichsburg“ und das Weinberghaus die „Luise“. Reben stehen auf dem alten Klosterweinberg, heute Schloßweinberg, von den Sorten Traminer, Riesling und Müller Thurgau. Sie gehören zum nahegelegenen Weingut Schloß Proschwitz-Prinz zur Lippe. Die Weine können im Zusammenhang mit einem Weinspaziergang verkostet werden.

Zwei Jahrfeiern sind mit der Ausstellung verbunden. Vor 470 Jahren wurden die letzten Nonnen aus dem Seußlitzer Kloster vertrieben. Der Orden der Klarissen weltweit begeht ein Jahr der Vorbereitung vom März 2011 – August 2012 auf das 800-Jahr-Jubiläum der Gründung des Ordens der Armen Schwestern der hl. Klara im Jahr 1212.

Im Zeitraum der Ausstellung finden Weinspaziergänge in die Weinlandschaft Seußlitz mit einer Weinprobe und dem Besuch der Ausstellung und der George Bähr Kirche statt. Die Termine im April und Mai sind: 24. April, 8./22./29.Mai jeweils 15 Uhr.

Eine festliche Veranstaltung zur Ausstellung u.a. mit Klarissen aus dem Kloster Bautzen als Gast findet am 3. Juli, 15 Uhr in der George Bähr Kirche statt.

Anmeldungen für die Weinspaziergänge in Seußlitz bitte an: mail@weinmosaik.de oder 0351/3322067.

Ingrid Zeidler


  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:34