zurück zur Übersicht 
Regionalwallfahrten
in Kevelaer und Hainsacker
Die zweite und dritte Regionalwallfahrt der INFAG für den deutschen Bereich führte am 20. Juni 2009 nach Kevelaer und am 27. Juni 2009 nach Hainsacker bei Regensburg.


Regionaltag in Kevelaer

Eine Landkarte von Nordrhein-Westfalen reichte nicht aus, um die Herkunftsorte der Teilnehmenden per Pin zu verdeutlichen. So war beispielsweise auch der Infag-Vorsitzende, Br. Ulrich Schmitz, aus Hausen angereist, der alle herzlich willkommen hieß.

Impulsvortrag und Austausch

Der inhaltliche Teil begann mit einem spirituellen Impuls zur hl. Klara von Sr. Bernadette Bargel, der Äbtissin des Klosters und Vorsitzenden der Föderation der Klarissenklöster in Deutschland.

Im Anschluss daran teilten sich die Schwestern und Brüder in vier Gruppen auf, um das Gehörte an Hand einiger Fragen zu vertiefen. Das Wetter erlaubte es, auch den Garten dazu zu nutzen.

Besuch der Wallfahrtstätte und Offenes Singen

Nach dem Mittagessen war Gelegenheit, die Marien-Wallfahrtsstätte zu besuchen. Kevelaer ist nach Altötting der zweitgrößte Marienwallfahrtsort in Deutschland.

Eine Stärkung durch Kaffee und Kuchen ermöglichte ein kräftiges Singen mit dem Organisten der Pfarrei, der es auf sympathische und höchst engagierte Art verstand, auch unbekannte Liedverse ins Herz und ins Ohr zu bringen und alle zu kräftigem Mitsingen animierte.


Feier der Eucharistie

Der Tag mündete dann in die Feier der Eucharistie, der Br. Georg Scholles ofm vorstand. Ein Akzent lag auf der persönlichen Verehrung des Evangeliars als Zeichen der Wertschätzung des Wortes Gottes.

Ein neues klarianisches Gewand blitzte am Ende der Messe auf, als sich zwei Klarissen in Warnwesten hüllten, um die Autos vorm Kloster anzuhalten und die Teilnehmenden in Prozession sicher zur gegenüberliegenden Mariensäule zu geleiten, wo das Treffen mit einem Gebet endete.




Regionalwallfahrt in Hainsacker

Eine Woche darauf konnte Pfarrer Roman Gerl etwa 30 Schwestern und Brüder in seiner Pfarrei St. Ägidius in Hainsacker willkommen heißen.

Der Bürgermeister (Bild Mitte) nahm sich Zeit, die Marktgemeinde Hainsacker (Lappersdorf) vorzustellen.



Am 9. Juli 2005 wurde in der Umgebung des Ortes der Besinnungsweg durch Bischof Dr. Gerhard Ludwig Müller eingeweiht.

Nach einer kleinen Stärkung, die von der Frauengemeinschaft im Pfarrheim vorbereitet worden war, und einer kurzen Einführung in der Kirche konnten die Teilnehmenden wählen, ob sie die kürzere Strecke von 5 km mit der Gemeindereferentin Marion Dauerer gehen wollten, oder die längere Strecke von 9 km mit Pfarrer Roman Gerl.


In den Besinnungsweg wurden mehrere bereits vorhandene Wegkreuze als Stationen integriert.
Auf dem Bild das sogenannte Scheuerer-Kreuz.

Von den neu geschaffenen Stationen wurden die meisten von Willi Hengge als Holzskulpturen gestaltet.




Objektbank: "Der Playboy von Assisi"



Objektbank "Konsequenz" - Der Christusritter von Assisi



Objektbank "Es begann mit einem Kuss"



Objektbank "Der (Mit-) Leidende"

Passend zum Sonnengesang erlebten wir Sonne, Wolken und jegliches Wetter. Insbesondere während des Mittagessens in einer Scheune und am frühen Nachmittag zeigte sich Schwester Wasser als sehr ergiebig, so dass der Weg etwas abgekürzt werden musste.

Im Anschluss an Kaffee und Kuchen endete die Begegnung mit einer Eucharistiefeier in der Pfarrkirche. Pfarrer Gerl hatte dazu den Abendgottesdienst vorverlegt, so dass die Kirche mit Gemeindemitgliedern sehr gut gefüllt war.

Zum Besinnungsweg ist eine ausführliche Broschüre mit vielen Farbfotos erschienen:
Kath. Pfarramt Hainsacker (Hg.)
Franz von Assisi. Ein eucharistischer Heiliger
Begleitbuch zum Besinnungsweg Hainsacker
Verlag Schnell und Steiner, 2. Aufl. 2007
ISBN: 978-3-7954-1843-4


Nähere Informationen unter:
www.besinnungsweg-hainsacker.de

Bilder und Text: Br. Stefan Federbusch



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:33