Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
90 Jahre Franziskusschwestern von der Familienpflege
Auf 90 Jahre ihres Bestehens können die Franziskanerinnen von der Familienpflege in Essen zurückblicken.


Begonnen wurde das Jubiläumsjahr am 05. März 2009, dem Sterbetag des Gründers, mit einem Tag der Begegnung in den verschiedenen Niederlassungen der Gemeinschaft.

Am 21. Mai 2009 feierten fünf Schwestern ihr Ordensjubiläum mit einem Pontifikalamt mit Weihbischof Ludger Schepers. Am 01. August 2009 wurde das Gründungsfest begangen, am 02. August 2009 ein großes Familienfest mit allen Angehörigen der Schwestern.

In ihrer Selbstdarstellung heißt es:

Franziskusschwestern der Familienpflege nennen wir uns und verbinden mit diesem Namen SEIN und LEBENSFORM. Seit der Gründung im Jahre 1919 leben Schwestern unserer Gemeinschaft in Essen und in einigen Städten in Nordrhein Westfalen.

Die Gründung unserer Gemeinschaft im Jahre 1919 geht auf den Franziskanerpater Quintinus Wirtz zurück. Die vielfältige Not nach dem ersten Weltkrieg, von der besonders die Familien des Ruhrgebietes betroffen waren, machte er zu seiner eigenen. Er sah die Schwierigkeiten die entstehen, wenn die Mutter in der Familie, aus welchem Grund auch immer, ausfällt.

In einem modernen Lied heißt es: „Wo Menschen sich verschenken, die Liebe bedenken und neu beginnen, ganz neu, da berühren sich Himmel und Erde, dass Frieden werde unter uns.“
Das, was da zum Ausdruck kommt, ist sicher nicht nur Wunschdenken, sondern auch eine Erfahrung, die wir hoffentlich auch im vergangenen Jahr machen durften, sei es durch Menschen in unserer Umgebung – oder auch vermittelt durch uns selber.
Wenn wir im Jahr 2009 das 90-Jährige Jubiläum unserer Gemeinschaft feiern, erinnern wir uns dankbar daran, dass sich am 1. August 1919 haargenau das ereignet hat, was wir im Lied besingen. Junge Frauen haben sich in Dienst nehmen lassen, haben ihr Leben verschenkt und einen ganz neuen Anfang gesetzt. In Gemeinschaft leben und den hilfsbedürftigen Familien zu helfen, war ihre Motivation.

Sie begannen zunächst mit der Familienpflege unter dem Titel: „Familienpflege v. Dritten Orden des Hl. Franziskus“. Mit dem Wunsch, eine religiöse Gemeinschaft zu werden, änderte sich später auch der offizielle Name in: „Franziskusschwestern der Familienpflege“.
Ungezählten Familien durften die Schwestern helfen, durch praktischen Einsatz und auf vielfältige Weise.

Im Laufe der Jahre hat sich zwar die Form der Familienpflege gewandelt und den modernen Verhältnissen angepasst. So wurde aus der Sorge um die Familien die Sorge um alte, einsame und allein stehende Menschen. Nicht gleichgültig lässt uns das Los der allein erziehenden Väter und Mütter. Darum richten wir an Sie alle die Bitte, sich mit uns im kommenden Jahr zu „verbünden“ und für die Familien einzutreten, wo immer es Ihnen möglich ist.

Ein Wort von Adolf Kolping kann uns dazu ermutigen, wenn er sagt: „Das Erste, das der Mensch im Leben vorfindet, das Letzte, wonach er die Hand ausstreckt, das Kostbarste, was er im Leben besitzt, ist die Familie.“
Wie Recht er damit hat, können die unter uns bestätigen, die in ihrem Leben diesen kostbaren Schatz besitzen dürfen. Wenn durch unser gemeinsames „Tun“, sich „Himmel und Erde berühren“, dann wird es ein friedvolles, von Gott gesegnetes Jubiläumsjahr sein.

Quelle: www.franziskusschwestern.de



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:21