Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
P. Michael Tupec ofmCap verstorben
P. Michael Tupec verstarb am Dienstag, 19. August 2008, im Klinikum Harlaching in München im 77. Lebensjahr, im 55. Ordensjahr und im 51. Jahr seines priesterlichen Wirkens.


Biografie

P. Michael Tupec wurde am 24.05.1932 in Liebau Schlesien Ljubavka Polska (im Riesengebirge) Landkreis Landeshut in der Diözese Breslau geboren und auf die Namen Georg Karl getauft. Er wuchs mit seinen zwei Schwestern in Reichenberg im Sudetenland auf. Im Dezember 1945 wurde der 13 Jährige mit seiner Familie aus der Heimat ausgewiesen. Seit August 1946 wohnte die Familie in Kempten / Allgäu. Im Studienseminar St. Fidelis in Regensburg machte er 1952 sein Abitur.

Aufnahme in den Orden am 07.09.1952 in Laufen
Zeitliche Profess am 08.09.1953 in Laufen
Ewige Profess am 08.09.1956 in Eichstätt
Priesterweihe am 29.06.1958 in Eichstätt

Seine Einsatzgebiete waren nach seiner theologischen und pastoralen Ausbildung
- von 1960 bis 1961 in Passau und Altötting Vizepräses der MC und Homiletikstudent
- von 1961 bis 1986 in Passau Vizerektor des Pastoralkurses
- ab 1964 Domprediger, Dozent für Homiletik und Rektor des Pastoralkurses
- von 1986 bis 1989 in Passau zusätzlich zu den vorgenannten Aufgaben Mitglied in der Provinzleitung
- von 1989 bis 1995 in München St. Joseph Provinzial
- von 1995 bis 1998 in Aschaffenburg Exerzitienleiter und Rundfunkprediger
- von 1998 bis 2002 in Maria Buchen bei Lohr am Main Wallfahrtsseelsorger, Exerzitienleiter und Rundfunkprediger
- von 2002 bis 2005 in Blieskastel im Saarland Wallfahrtsseelsorger, Exerzitienleiter und Rundfunkprediger
- von 2005 bis 2008 in Eichstätt Exerzitienleiter

Der Dienst am Wort des lebendigen Gottes war ihm ein tiefes Anliegen, dem er sich mit Energie und Leidenschaft gewidmet hat. Unzähligen Menschen hat er in seinen Exerzitienkursen, Predigten, den Ansprachen beim Bayerischen Rundfunk, Deutschlandfunk und Radio Vatikan Hoffnung und Zuversicht des Glaubens geschenkt.
Priester und Ordensleute stärkte er durch sein Wort, das er aus dem Wort der Heiligen Schrift schöpfte und im Glauben der Kirche verankert wusste. Als Dozent für Homiletik bildete er von 1961 bis 1989 die Priester und pastoralen Mitarbeiter der Diözese Passau zum Predigtdienst aus.
Den jungen Mitbrüdern unseres Ordens war er ein aufgeschlossener Lehrer. P. Michael hat sich neun Jahre als Definitor und Provinzial für die Bayerische Kapuzinerprovinz eingesetzt. Mehrere Bischöfe haben ihn zu verschiedenen Diensten in der Weltkirche berufen. P. Michael hat seine ganze Kraft im Dienste für unsere Provinz, des Weltordens, der Kirche und vor allem der Diözese Passau und für unzählige Menschen zur Verfügung gestellt. Die Versöhnung der Menschen in seiner Heimat und darüber hinaus in Zentral- und Osteuropa war ihm ein drängendes Anliegen.

Am 5. Juli dieses Jahres traf ihn in Eichstätt ein Schlaganfall. Nach verschiedenen Krankenhausaufenthalten kam er am 11. August 2008 auf die Pflegestation des Kreszentiastiftes bei St. Anton in München. Zwar gesundheitlich geschwächt verstarb er plötzlich und unerwartet am Abend des 19. August 2008.
Der Herr nehme ihn auf in seinen Frieden.
Unser Herr und Gott vergelte ihm alles in reichem Maße!

Text: P. Josef Mittermaier, Provinzial

P. Michael Tupec hat an verschiedenen Infag-Veranstaltungen teilgenommen, zuletzt am GFBS-Grundlagenseminar 2007 in Oberzell.
R. i. p.



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:20