Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

startseite_08_tupec [d.m.Y H:i]
federbusch angelegt
startseite_08_tupec [d.m.Y H:i]
Zeile 1: Zeile 1:
-<​html><​br /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_1">​P. Michael Tupec ofmCap verstorben</​div>​ +
-<div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​P. Michael Tupec verstarb am Dienstag, 19. August 2008, im Klinikum Harlaching in M&​uuml;​nchen im 77. Lebensjahr, im 55. Ordensjahr und im 51. Jahr seines priesterlichen Wirkens.</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<div class="​normaler_text"><​font color="#​993300">​Biografie ​ </​font><​br /> +
-<br /> +
-<font color="#​ff6600">​P. Michael Tupec </​font>​wurde am 24.05.1932 in Liebau Schlesien Ljubavka Polska (im Riesengebirge) Landkreis Landeshut in der Di&​ouml;​zese Breslau geboren und auf die Namen Georg Karl getauft. Er wuchs mit seinen zwei Schwestern in Reichenberg im Sudetenland auf. Im Dezember 1945 wurde der 13 J&​auml;​hrige mit seiner Familie aus der Heimat ausgewiesen. Seit August 1946 wohnte die Familie in Kempten / Allg&​auml;​u. Im Studienseminar St. Fidelis in Regensburg machte er 1952 sein Abitur. <br /> +
-<br /> +
-Aufnahme in den Orden am 07.09.1952 in Laufen ​ <br /> +
-Zeitliche Profess am 08.09.1953 in Laufen ​ <br /> +
-Ewige Profess am 08.09.1956 in Eichst&​auml;​tt ​ <br /> +
-Priesterweihe am 29.06.1958 in Eichst&​auml;​tt ​  <​br /> +
-<br /> +
-Seine Einsatzgebiete waren nach seiner theologischen und pastoralen Ausbildung ​ <br /> +
-- von 1960 bis 1961 in Passau und Alt&​ouml;​tting Vizepr&​auml;​ses der MC und Homiletikstudent ​ <br /> +
-- von 1961 bis 1986 in Passau Vizerektor des Pastoralkurses ​ <br /> +
-- ab 1964 Domprediger,​ Dozent f&​uuml;​r Homiletik und Rektor des Pastoralkurses ​ <br /> +
-- von 1986 bis 1989 in Passau zus&​auml;​tzlich zu den vorgenannten Aufgaben Mitglied in der Provinzleitung ​ <br /> +
-- von 1989 bis 1995 in M&​uuml;​nchen St. Joseph Provinzial ​ <br /> +
-- von 1995 bis 1998 in Aschaffenburg Exerzitienleiter und Rundfunkprediger ​ <br /> +
-- von 1998 bis 2002 in Maria Buchen bei Lohr am Main Wallfahrtsseelsorger,​ Exerzitienleiter und Rundfunkprediger ​ <br /> +
-- von 2002 bis 2005 in Blieskastel im Saarland Wallfahrtsseelsorger,​ Exerzitienleiter und Rundfunkprediger ​ <br /> +
-- von 2005 bis 2008 in Eichst&​auml;​tt Exerzitienleiter ​  <​br /> +
-<br /> +
-Der Dienst am Wort des lebendigen Gottes war ihm ein tiefes Anliegen, dem er sich mit Energie und Leidenschaft gewidmet hat. Unz&​auml;​hligen Menschen hat er in seinen Exerzitienkursen,​ Predigten, den Ansprachen beim Bayerischen Rundfunk, Deutschlandfunk und Radio Vatikan Hoffnung und Zuversicht des Glaubens geschenkt. <br /> +
-Priester und Ordensleute st&​auml;​rkte er durch sein Wort, das er aus dem Wort der Heiligen Schrift sch&​ouml;​pfte und im Glauben der Kirche verankert wusste. Als Dozent f&​uuml;​r Homiletik bildete er von 1961 bis 1989 die Priester und pastoralen Mitarbeiter der Di&​ouml;​zese Passau zum Predigtdienst aus. <br /> +
-Den jungen Mitbr&​uuml;​dern unseres Ordens war er ein aufgeschlossener Lehrer. P. Michael hat sich neun Jahre als Definitor und Provinzial f&​uuml;​r die Bayerische Kapuzinerprovinz eingesetzt. Mehrere Bisch&​ouml;​fe haben ihn zu verschiedenen Diensten in der Weltkirche berufen. ​ P. Michael hat seine ganze Kraft im Dienste f&​uuml;​r unsere Provinz, des Weltordens, der Kirche und vor allem der Di&​ouml;​zese Passau und f&​uuml;​r unz&​auml;​hlige Menschen zur Verf&​uuml;​gung gestellt. Die Vers&​ouml;​hnung der Menschen in seiner Heimat und dar&​uuml;​ber hinaus in Zentral- und Osteuropa war ihm ein dr&​auml;​ngendes Anliegen. <br /> +
-<br /> +
-Am 5. Juli dieses Jahres traf ihn in Eichst&​auml;​tt ein Schlaganfall. Nach verschiedenen Krankenhausaufenthalten kam er am 11. August 2008 auf die Pflegestation des Kreszentiastiftes bei St. Anton in M&​uuml;​nchen. Zwar gesundheitlich geschw&​auml;​cht verstarb er pl&​ouml;​tzlich und unerwartet am Abend des 19. August 2008. <br /> +
-Der Herr nehme ihn auf in seinen Frieden. <br /> +
-Unser Herr und Gott vergelte ihm alles in reichem Ma&​szlig;​e! ​ <br /> +
-<br /> +
-Text: P. Josef Mittermaier,​ Provinzial ​ <br /> +
-<br /> +
-P. Michael Tupec hat an verschiedenen Infag-Veranstaltungen teilgenommen,​ zuletzt am GFBS-Grundlagenseminar 2007 in Oberzell. <br /> +
-R. i. p.</​div>​ +
-<br /> +
-<br /> +
-<hr width="​100%"​ size="​2"​ /> +
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​+
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:33