Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Klara und Paulus
Zum Fest der hl. Klara (11. August) haben die Klarissen in Münster einen Brief an die Freunde des Klosters geschrieben, in dem sie zu einer monatlichen Betrachtung eines Klarawortes einladen, das sich auf ein Wort aus den Schriften von Paulus bezieht.



„Zum Fest der heiligen Klara grüßen wir Sie alle, die Sie unserem Konvent in irgendeiner Weise verbunden sind und wünschen Ihnen Frieden und Heil!

Das Paulusjahr hat uns als Gemeinschaft neu auf die Spur des heiligen Paulus gelockt. Und einmal im Monat bringt reihum eine Schwester den anderen einen der Paulusbriefe nahe: die Gemeinden, an die die Briefe geschrieben sind; deren konkrete Lebenssituation und die Botschaft des jeweiligen Briefes für uns heute. Dabei rückt uns die Gestalt des heiligen Paulus immer näher ans Herz, bekommt Konturen, und wir lassen uns von dem Feuer berühren, das in ihm brannte.

Diese diesjährige Nähe zum heiligen Paulus lässt uns auch das Fest der heiligen Klara unter einem anderen Blickwinkel vorbereiten. Bei der Suche danach, welche biblischen Bezüge zu Paulus hin Klara in ihren Schriften wählt, entdeckten wir ihre Vorliebe für die Korintherbriefe. Den Ausdruck ihrer Liebe zum armen gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus bindet sie häufig an Zitate aus diesen Paulusbriefen.
Ein zentrales Wort, in dem sich ihre Entscheidung für ein Leben in Armut bündeln lässt, finden wir im 2. Korintherbrief: "Denn ihr wisst, was Jesus Christus, unser Herr, in seiner Liebe getan hat: Er, der reich war, wurde euretwegen arm, um euch durch seine Armut reich zu machen" (2 Kor 8,9).
Bei näherem Hinschauen finden wir viele wesentliche Verbindungen zwischen diesen beiden Heiligen, die so viele Jahrhunderte trennen. Ein kennzeichnendes Thema der Theologie des Paulus ist der Gedanke der Christusgemeinschaft. Immer wieder heißt es bei ihm: "in Christus", und aus seinen Worten spricht seine tiefe persönliche Christusfreundschaft. Um Ihn kreist alles - bei Paulus und bei Klara.
Klara ermuntert uns in ihren Briefen an Agnes von Prag: Schaut Ihn an! Und wenn sie über Christus als den "Spiegel" schreibt, ruft sie uns zu: "In diesen Spiegel schaue täglich und spiegle stets in ihm dein Angesicht" (4 Br 15). Wir dürfen und sollen uns in Ihm selbst anschauen - nicht narzisstisch um uns kreisend, sondern das, was wir von Gott her sind, in Ihm neu entdecken.

Wir möchten Sie einladen, mit uns auf Paulus und Klara zu schauen und mit beiden auf Jesus Christus, in dem sich die barmherzige Liebe Gottes offenbart.
Dazu haben wir für jeden Monat ein Wort aus den Schriften Klaras gesucht, in Verbindung mit einem Pauluswort, auf das sie sich bezieht. Vielleicht kann es auch Sie durch dieses Paulusjahr begleiten und uns auf unserem gemeinsamen Weg der Nachfolge miteinander verbinden.

Dankbar für all Ihre Unterstützung - geistlich, geistig und materiell sagen wir Ihnen aus ganzem Herzen Dank, vor allem in unserem Beten.
Dankbar mit Ihnen auf dem Weg grüßen wir Sie alle froh, Ihre Armen Schwestern der hl. Klara in Münster am Dom“


Spirituelle Impulse Klara - Paulus

Schau auf IHN, der auf sich genommen hat, um Deinetwillen verachtet zu werden und folge IHM... 2 Agn 19
... damit das Kreuz Christi nicht um seine Kraft gebracht wird. 1 Kor 1,17

AUGUST 2008 - Berufung

Unter den verschiedenen Gnadenerweisen, die wir vom Vater der Erbarmungen, (...) erhalten haben und täglich erhalten und für die wir ihm, dem glorreichen Vater Christi, ganz besonders Dank sagen müssen, ist es vor allem unsere Berufung, für die wir ihm desto mehr verpflichtet sind, als diese Berufung vollkommen und erhaben ist. Daher sagt der Apostel: Werde deiner Berufung inne!
hl. Klara, Testament

Seht doch auf eure Berufung! Da sind nicht viele Weise im irdischen Sinn, nicht viele Mächtige, nicht viele Vornehme, sondern das Törichte in der Welt hat Gott erwählt, um die Weisen zuschanden zu machen, und das Schwache in der Welt hat Gott erwählt, um das Starke zuschanden zu machen.
Kor 1,26

SEPTEMBER 2008 - Einander nähren

Und wenn schon eine Mutter ihre leibliche Tochter liebt und nährt, mit wie viel größerer Liebe muss eine Schwester ihre geistliche Schwester lieben und nähren?
hl. Klara, Regel

Wie eine Mutter für ihre Kinder sorgt, so waren wir euch zugetan und wollten euch nicht nur am Evangelium Gottes teilhaben lassen, sondern auch an unserem eigenen Leben; denn ihr wart uns sehr lieb geworden.
1 Thess 2,7-8

OKTOBER 2008 - Verwandlung

Stelle Dein Denken vor den Spiegel der Ewigkeit, stelle Deine Seele in den Glanz der Glorie, stelle Dein Herz vor das Bild der göttlichen Wesenheit, und forme Deine ganze Person durch die Beschauung in das Bild seiner Gottheit um.
hl. Klara, 3. Brief

Wir alle spiegeln mit enthülltem Angesicht die Herrlichkeit des Herrn wider und werden so in sein eigenes Bild verwandelt, von Herrlichkeit zu Herrlichkeit, durch den Geist des Herrn.
2 Kor 3,18

NOVEMBER 2008 - Last der Liebe

Lasst uns beten zu Gott füreinander; so werden wir, eine der anderen die Last der Liebe tragend, leicht das Gesetz Christi erfüllen. Amen.
hl. Klara, Brief an Ermentrudis

Einer trage des Anderen Last; so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.
Gal 6,2

DEZEMBER 2008 - Gottes Armut - unser Reichtum

Und gleich wie Pilgerinnen und Fremde in dieser Welt, die dem Herrn in Armut und Demut dienen, mögen sie voll Vertrauen um Almosen schicken. Sich deswegen zu schämen ist nicht angebracht, weil der Herr sich für uns arm gemacht hat in dieser Welt.
hl. Klara, Regel

Denn ihr wisst, was Jesus Christus, unser Herr, in seiner Liebe getan hat: Er, der reich war, wurde euretwegen arm, um euch durch seine Armut reich zu machen.
2 Kor 8,9

JANUAR 2009 - Gesegnet

Ich segne euch in meinem Leben und nach meinem Tod, so sehr ich es vermag, und mehr als ich es vermag, mit allem Segen, mit dem der Vater der Erbarmungen seine Söhne und Töchter gesegnet hat und segnen wird.
hl. Klara, Segen

Er hat uns mit allem Segen seines Geistes gesegnet durch unsere Gemeinschaft mit Christus im Himmel.
Eph 1,3

FEBRUAR 2009 - Siegespreis

Dass Du wohlbehalten bist, in einem heilbringenden Stand feststehst und Dir gute Fortschritte beschieden sind, daran erkenne ich, dass Du in dem begonnenen Lauf, der zur Erlangung des himmlischen Siegespreises führt, stark geworden bist.
hl. Klara, 3. Brief

Das Ziel vor Augen, jage ich nach dem Siegespreis: der himmlischen Berufung, die Gott uns in Christus Jesus schenkt.
Phil 3,14

MÄRZ 2009 - Freude in der Not

Da aber der heilige Franziskus bemerkte, dass wir körperlich nicht stark und kräftig waren, und trotzdem vor keiner Not und Armut, nicht vor Anstrengungen und Schwierigkeiten zurückschreckten, noch die Geringschätzung und Verachtung von Seiten der Welt scheuten, sondern im Gegenteil, diese Dinge [...] für eine große Wonne hielten, da freute er sich sehr im Herrn.
hl. Klara, Testament

Während sie durch große Not geprüft wurden, verwandelten sich ihre übergroße Freude und ihre tiefe Armut in den Reichtum ihres selbstlosen Gebens.
2 Kor 8,2

APRIL 2009 - Mit-leiden

Wenn Du mit ihm leidest, wirst Du mit ihm herrschen, wenn Du mit ihm trauerst, wirst Du Dich mit ihm freuen.
hl. Klara, 2. Brief

Das Wort ist glaubwürdig: Wenn wir mit Christus gestorben sind, werden wir auch mit ihm leben; wenn wir standhaft bleiben, werden wir auch mit ihm herrschen.
2 Tim 2,11

MAI 2009 - Wachsen lassen

Auf die Fürbitte und die Verdienste der glorreichen heiligen Jungfrau Maria, seiner Mutter, des heiligen Vaters Franziskus und aller Heiligen, verleihe der Herr selbst, der den guten Anfang gegeben hat, auch das Wachstum und die Beharrlichkeit bis ans Ende.
Hl. Klara, Testament

Ich habe gepflanzt, Apollos hat begossen, Gott aber ließ wachsen. So ist weder der etwas, der pflanzt, noch der, der begießt, sondern nur Gott, der wachsen lässt.
1 Kor 3,6-7

JUNI 2009 - Tafel des Herzens

Wisse, dass mich die Erinnerung an Dich mit seliger Freude erfüllt und ich dieses Gedenken unauslöschlich auf die Tafeln meines Herzens geschrieben habe.
hl. Klara, 4. Brief

Unverkennbar seid ihr ein Brief Christi, ausgefertigt durch unseren Dienst, geschrieben nicht mit Tinte, sondern mit dem Geist des lebendigen Gottes, nicht auf Tafeln aus Stein, sondern - wie auf Tafeln - in Herzen von Fleisch.
2 Kor 3,3

JULI 2009 - Sieg der Armut

Ihr habt erkannt, dass der Bekleidete nicht mit dem Nackten kämpfen kann, da schneller zu Boden geworfen wird, wer etwas hat, wodurch er festgehalten werden kann; dass niemand hier in der Welt glanzvoll leben und dort mit Christus herrschen kann.
Hl. Klara, 1. Brief

Sind wir aber Kinder, dann auch Erben; wir sind Erben Gottes und sind Miterben Christi, wenn wir mit ihm leiden, um mit ihm auch verherrlicht zu werden.
Röm 8,17

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:20