Dies ist eine alte Version des Dokuments!



  zurück zur Übersicht 
Klara und Paulus
Zum Fest der hl. Klara (11. August) haben die Klarissen in Münster einen Brief an die Freunde des Klosters geschrieben, in dem sie zu einer monatlichen Betrachtung eines Klarawortes einladen, das sich auf ein Wort aus den Schriften von Paulus bezieht.



„Zum Fest der heiligen Klara grüßen wir Sie alle, die Sie unserem Konvent in irgendeiner Weise verbunden sind und wünschen Ihnen Frieden und Heil!

Das Paulusjahr hat uns als Gemeinschaft neu auf die Spur des heiligen Paulus gelockt. Und einmal im Monat bringt reihum eine Schwester den anderen einen der Paulusbriefe nahe: die Gemeinden, an die die Briefe geschrieben sind; deren konkrete Lebenssituation und die Botschaft des jeweiligen Briefes für uns heute. Dabei rückt uns die Gestalt des heiligen Paulus immer näher ans Herz, bekommt Konturen, und wir lassen uns von dem Feuer berühren, das in ihm brannte.

Diese diesjährige Nähe zum heiligen Paulus lässt uns auch das Fest der heiligen Klara unter einem anderen Blickwinkel vorbereiten. Bei der Suche danach, welche biblischen Bezüge zu Paulus hin Klara in ihren Schriften wählt, entdeckten wir ihre Vorliebe für die Korintherbriefe. Den Ausdruck ihrer Liebe zum armen gekreuzigten und auferstandenen Jesus Christus bindet sie häufig an Zitate aus diesen Paulusbriefen.
Ein zentrales Wort, in dem sich ihre Entscheidung für ein Leben in Armut bündeln lässt, finden wir im 2. Korintherbrief: "Denn ihr wisst, was Jesus Christus, unser Herr, in seiner Liebe getan hat: Er, der reich war, wurde euretwegen arm, um euch durch seine Armut reich zu machen" (2 Kor 8,9).
Bei näherem Hinschauen finden wir viele wesentliche Verbindungen zwischen diesen beiden Heiligen, die so viele Jahrhunderte trennen. Ein kennzeichnendes Thema der Theologie des Paulus ist der Gedanke der Christusgemeinschaft. Immer wieder heißt es bei ihm: "in Christus", und aus seinen Worten spricht seine tiefe persönliche Christusfreundschaft. Um Ihn kreist alles - bei Paulus und bei Klara.
Klara ermuntert uns in ihren Briefen an Agnes von Prag: Schaut Ihn an! Und wenn sie über Christus als den "Spiegel" schreibt, ruft sie uns zu: "In diesen Spiegel schaue täglich und spiegle stets in ihm dein Angesicht" (4 Br 15). Wir dürfen und sollen uns in Ihm selbst anschauen - nicht narzisstisch um uns kreisend, sondern das, was wir von Gott her sind, in Ihm neu entdecken.

Wir möchten Sie einladen, mit uns auf Paulus und Klara zu schauen und mit beiden auf Jesus Christus, in dem sich die barmherzige Liebe Gottes offenbart.
Dazu haben wir für jeden Monat ein Wort aus den Schriften Klaras gesucht, in Verbindung mit einem Pauluswort, auf das sie sich bezieht. Vielleicht kann es auch Sie durch dieses Paulusjahr begleiten und uns auf unserem gemeinsamen Weg der Nachfolge miteinander verbinden.

Dankbar für all Ihre Unterstützung - geistlich, geistig und materiell sagen wir Ihnen aus ganzem Herzen Dank, vor allem in unserem Beten.
Dankbar mit Ihnen auf dem Weg grüßen wir Sie alle froh, Ihre Armen Schwestern der hl. Klara in Münster am Dom“

Hinweis: Die Impulse sind in Kürze hier abrufbar

  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:20