Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
startseite_08_filmcappio [d.m.Y H:i]
federbusch
startseite_08_filmcappio [d.m.Y H:i]
federbusch
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_1">​Nur noch Wasser f&​uuml;​r die Reichen?</​div>​ <div class="​ueberschrift_1">​Nur noch Wasser f&​uuml;​r die Reichen?</​div>​
 <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Seit den 90er Jahren engagiert sich der brasilianische Franziskanerbischof Luis Cappio daf&​uuml;​r,​ den Rio Sao Francisco zu erhalten. Nach dem Willen der brasilianischen Regierung soll der zweitgr&​ouml;&​szlig;​te Fluss Brasiliens in Trockengebiete umgeleitet werden. Dies h&​auml;​tte dramatische Folgen f&​uuml;​r Umwelt und Mensch. Tausende von Fischern w&​uuml;​rde ihre Existenzgrundlage verlieren. Nutznie&​szlig;​er der Umleitung w&​auml;​ren dagegen nur Gro&​szlig;​grundbesitzer.</​div>​ <div class="​ueberschrift_5_ohne_rand">​Seit den 90er Jahren engagiert sich der brasilianische Franziskanerbischof Luis Cappio daf&​uuml;​r,​ den Rio Sao Francisco zu erhalten. Nach dem Willen der brasilianischen Regierung soll der zweitgr&​ouml;&​szlig;​te Fluss Brasiliens in Trockengebiete umgeleitet werden. Dies h&​auml;​tte dramatische Folgen f&​uuml;​r Umwelt und Mensch. Tausende von Fischern w&​uuml;​rde ihre Existenzgrundlage verlieren. Nutznie&​szlig;​er der Umleitung w&​auml;​ren dagegen nur Gro&​szlig;​grundbesitzer.</​div>​
Zeile 7: Zeile 7:
 <font color="#​ff6600">​ Luis Cappio</​font>,​ der Bischof der Di&​ouml;​zese Barra im Bundesstaat Bah&​iacute;​a ist, demonstriert regelm&​auml;&​szlig;​ig gegen diese Pl&​auml;​ne. Aufsehen erregte er mit Hungerstreiks,​ mit denen er die Regierung Brasiliens zum Dialog zwang. ​  <​br /> <font color="#​ff6600">​ Luis Cappio</​font>,​ der Bischof der Di&​ouml;​zese Barra im Bundesstaat Bah&​iacute;​a ist, demonstriert regelm&​auml;&​szlig;​ig gegen diese Pl&​auml;​ne. Aufsehen erregte er mit Hungerstreiks,​ mit denen er die Regierung Brasiliens zum Dialog zwang. ​  <​br />
 <br /> <br />
-<img width="​105"​ height="​150" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Cappio(1).gif"​ />Die Missionszentrale der Franziskaner dokumentiert den Widerstand des Bischofs mit dem aktuellen Heft der Gr&​uuml;​nen Reihe. Die internationale katholische ​ Friedensorganisation Pax Christi verleiht ihm in diesem Jahr den Friedenspreis. ​ <br />+<img width="​105"​ height="​150"​ src="/​seiten/​userfiles/​Cappio(1).gif" class="​bild_links"​ alt="" />Die Missionszentrale der Franziskaner dokumentiert den Widerstand des Bischofs mit dem aktuellen Heft der Gr&​uuml;​nen Reihe. Die internationale katholische ​ Friedensorganisation Pax Christi verleiht ihm in diesem Jahr den Friedenspreis. ​ <br />
 <br /> <br />
 <font color="#​993300">​Information zum Film: </​font><​br /> <font color="#​993300">​Information zum Film: </​font><​br />
Zeile 20: Zeile 20:
 Der weltweite Boom der &​Ouml;​kotreibstoffe entfesselt im Agrarland Brasilien einen erbitterten Kampf: Agroindustrie gegen Kleinbauern und Indianerd&​ouml;​rfer,​ Zuckerrohrw&​uuml;​sten statt Anbau von Lebensmitteln. Der st&​auml;​ndige Hunger nach neuen Anbaufl&​auml;​chen treibt die Gro&​szlig;​unternehmen auch in die Trockengebiete des brasilianischen Nordostens und verdr&​auml;​ngt die Bev&​ouml;​lkerung,​ die seit Generationen dort lebt.  <br /> Der weltweite Boom der &​Ouml;​kotreibstoffe entfesselt im Agrarland Brasilien einen erbitterten Kampf: Agroindustrie gegen Kleinbauern und Indianerd&​ouml;​rfer,​ Zuckerrohrw&​uuml;​sten statt Anbau von Lebensmitteln. Der st&​auml;​ndige Hunger nach neuen Anbaufl&​auml;​chen treibt die Gro&​szlig;​unternehmen auch in die Trockengebiete des brasilianischen Nordostens und verdr&​auml;​ngt die Bev&​ouml;​lkerung,​ die seit Generationen dort lebt.  <br />
 <br /> <br />
-<img width="​150"​ height="​112" alt=""​ class="​bild_links" src="/​seiten/​userfiles/​Cappio3.jpg"​ /> Jetzt soll der Rio Sao Francisco, der zweitgr&​ouml;&​szlig;​te Fluss Brasiliens, mit einem gigantischen technischen Aufwand umgeleitet werden, um die neuen Plantagen zu bew&​auml;​ssern. Noch mehr Vertreibungen,​ noch mehr Umweltzerst&​ouml;​rung sind die Folge. Die Weltbank verweigert aus &​ouml;​kologischen Gr&​uuml;​nden eine Finanzierung des Projektes. ​ Mitten in diesem Konflikt k&​auml;​mpft der katholische Bischof Dom Luiz Cappio aus dem Bundesstaat Bahia gemeinsam mit der Landlosenbewegung gegen dieses Projekt. Als alle anderen Mittel versagen, tritt der 62-J&​auml;​hrige sogar in den Hungerstreik. Doch die Regierung bleibt hart. Inzwischen hat das Milit&​auml;​r das Gebiet besetzt, damit der Bau des 400 Kilometer langen Kanals beginnen kann. Trotzdem geht der Widerstand weiter: Bischof Cappio beendet zwar seinen Hungerstreik,​ aber k&​auml;​mpft jetzt mit anderen Mitteln gegen die Wirtschaftspolitik seines Landes.<​br />+<img width="​150"​ height="​112"​ src="/​seiten/​userfiles/​Cappio3.jpg" class="​bild_links"​ alt="" /> Jetzt soll der Rio Sao Francisco, der zweitgr&​ouml;&​szlig;​te Fluss Brasiliens, mit einem gigantischen technischen Aufwand umgeleitet werden, um die neuen Plantagen zu bew&​auml;​ssern. Noch mehr Vertreibungen,​ noch mehr Umweltzerst&​ouml;​rung sind die Folge. Die Weltbank verweigert aus &​ouml;​kologischen Gr&​uuml;​nden eine Finanzierung des Projektes. ​ Mitten in diesem Konflikt k&​auml;​mpft der katholische Bischof Dom Luiz Cappio aus dem Bundesstaat Bahia gemeinsam mit der Landlosenbewegung gegen dieses Projekt. Als alle anderen Mittel versagen, tritt der 62-J&​auml;​hrige sogar in den Hungerstreik. Doch die Regierung bleibt hart. Inzwischen hat das Milit&​auml;​r das Gebiet besetzt, damit der Bau des 400 Kilometer langen Kanals beginnen kann. Trotzdem geht der Widerstand weiter: Bischof Cappio beendet zwar seinen Hungerstreik,​ aber k&​auml;​mpft jetzt mit anderen Mitteln gegen die Wirtschaftspolitik seines Landes.<​br />
 <br /> <br />
 Quelle: <a href="​http://​www.daserste.de/​gottunddiewelt/​beitrag_dyn~uid,​smqvpc7qkt70aat8~cm.asp">​www.daserste.de/​gottunddiewelt</​a></​div>​ Quelle: <a href="​http://​www.daserste.de/​gottunddiewelt/​beitrag_dyn~uid,​smqvpc7qkt70aat8~cm.asp">​www.daserste.de/​gottunddiewelt</​a></​div>​
 <br /> <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:32