zurück zur Übersicht 
Die Spielmänner Gottes
„Franz is´ kaner“- meinen die bayerischen Franziskaner augenzwinkernd.

Und doch orientieren sich auch heute nach 800 Jahren weltweit 18.000 Ordensleute am Beispiel des Franz von Assisi. Sie geloben Armut, Keuschheit und Gehorsam, leben das Ideal von Einfachheit und Brüderlichkeit nah bei den Menschen.

Das ist auch die Grundlage für etwa 100 Franziskaner in Bayern, ob im barocken Kloster Vierzehnheiligen, auf dem Kreuzberg in der Rhön oder im City-Kloster in München. Die Tagesrhythmen der Konvente und Brüder sind dabei so unterschiedlich wie ihre Aufgaben.













Im „Meditationshaus St. Franziskus“ in Dietfurt im Altmühltal laden die Franziskaner zu verschiedenen Formen der Meditation ein: Qi-Gong, Zen, Sakraler Tanz. Die Kurse sind ausgebucht. Die Gäste, die hinter den Klostermauern Ruhe, Erkenntnis und das Gespräch mit Pater Samuel, dem jungen naturverbundenen Guardian, oder Bruder Georg, dem Clown und Tänzer, suchen, kommen von weit her.

Das Kloster Eggenfelden bietet die Möglichkeit, eine Weile in der Gemeinschaft von sieben Franziskanern mitzuleben. Hier jäten Gäste Unkraut im Garten, kegeln und kochen, unterstützen die Franziskaner bei der Essensausgabe, nehmen an den Gebetszeiten teil. Sie lernen kennen, was es heißt: in Güte die eigenen und die Schwächen des Anderen anzunehmen. Zurzeit bereiten sich hier vier Männer auf ihren Eintritt in den Orden vor.

In der Wallfahrtsbasilika von Vierzehnheiligen und auf dem Kreuzberg in der Rhön setzt man dem ansteigenden Pilgerstrom neue Wallfahrtskonzepte entgegen. Die Brüder und Patres sind als Gesprächspartner gefragt wie nie zuvor. Es müssen neue Räume der Begegnung geschaffen werden.

„Wir wollen nicht den Untergang verwalten, sondern Zukunft gestalten“.
Mit diesem Vorsatz und einer großen Zuversicht sieht der Provinzial der bayerischen Franziskaner P. Maximilian Wagner den notwendigen Veränderungen entgegen.










Der Film von Andrea Kammhuber stellt verschiedene bayerische Franziskanerklöster vor und zeigt, wie der Orden heute auf die Not der Menschen reagiert.

Erstsendung: Bayerisches Fernsehen 05.11.2008, 19.00 Uhr



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:32