Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
startseite_071207_steinpreis [d.m.Y H:i]
sec
startseite_071207_steinpreis [d.m.Y H:i] (aktuell)
Zeile 1: Zeile 1:
 <​html><​br /> <​html><​br />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp; ​ </​span></​a></​div>​
 <div class="​ueberschrift_3">​Evangelische Schwestern mit Edith-Stein-Preis ausgezeichnet</​div>​ <div class="​ueberschrift_3">​Evangelische Schwestern mit Edith-Stein-Preis ausgezeichnet</​div>​
 <br /> <br />
Zeile 11: Zeile 11:
 Die Feier fand am 18. November im alten Rathaus in G&​ouml;​ttingen statt. Gemeinsam mit ihren sechs Mitschwestern nahm die &​Auml;​btissin Sr. Adelheid Wenzelmann den Preis aus den H&​auml;​nden von Dechant Norbert H&​uuml;​bner und dem Vorsitzenden des Edith-Stein-Kreises,​ Heiner J. Willen ​ entgegen. <br /> Die Feier fand am 18. November im alten Rathaus in G&​ouml;​ttingen statt. Gemeinsam mit ihren sechs Mitschwestern nahm die &​Auml;​btissin Sr. Adelheid Wenzelmann den Preis aus den H&​auml;​nden von Dechant Norbert H&​uuml;​bner und dem Vorsitzenden des Edith-Stein-Kreises,​ Heiner J. Willen ​ entgegen. <br />
 <br /> <br />
-Evangelische Schwestern, die ein altes Augustinerinnen-Kloster mit katholisch-ignatianischer Spiritualit&​auml;​t wiederbelebt haben &ndash; das war dem Kuratorium des Edith-Stein-Kreises die Auszeichnung wert. Und so war das Wort &​bdquo;&​Ouml;​kumene&​ldquo;​ das am h&​auml;​ufigsten zitierte der Feierstunde. Die Schwestern seien &​bdquo;​ein sichtbares Zeichen, dass &​Ouml;​kumene lebendig ist&​ldquo;,​ so Dr. Monika Pankoke-Schenk,​ Pr&​auml;​sidentin der Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V.. &​bdquo;​Sie wagen sich aus der Kuschelecke&​ldquo;,​ lobte Jesuitenpater Vitus Seibel SJ, der aus Berlin angereist war, die Ordensfrauen:​ &​bdquo;​Sie wenden sich an Zweifelnde, Konfessionslose und Konfessionsfremde,​ sie kategorisieren nicht.&​ldquo;​ So hafte ihnen nicht &​bdquo;​ein katholisches Geschm&​auml;​ckle&​ldquo;​ an, sondern durch ihre Arbeit offenbarten die Schwestern den &​bdquo;​Geschmack der gemeinsamen &​ouml;​kumenischen Hoffnung&​ldquo;​. Und Eckard Gorka, Abt des Klosters Amelungsborn und Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim-G&​ouml;​ttingen,​ bekannte gar: &​bdquo;​Wir Evangelische h&​auml;​tten unseren Luther besser lesen sollen.&​ldquo;​ Der habe schon in den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts das kl&​ouml;​sterliche Leben gelobt, w&​auml;​hrend die evangelische Kirche erst seit den 1980er Jahren ihre Kl&​ouml;​ster als &​bdquo;​legitimen Ausdruck des Glaubenslebens&​ldquo;​ anerkannt h&​auml;​tten. <br />+Evangelische Schwestern, die ein altes Augustinerinnen-Kloster mit katholisch-ignatianischer Spiritualit&​auml;​t wiederbelebt haben &ndash; das war dem Kuratorium des Edith-Stein-Kreises die Auszeichnung wert. Und so war das Wort &​bdquo;&​Ouml;​kumene&​ldquo;​ das am h&​auml;​ufigsten zitierte der Feierstunde. Die Schwestern seien &​bdquo;​ein sichtbares Zeichen, dass &​Ouml;​kumene lebendig ist&​ldquo;,​ so Dr. Monika Pankoke-Schenk,​ Pr&​auml;​sidentin der Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V. &​bdquo;​Sie wagen sich aus der Kuschelecke&​ldquo;,​ lobte Jesuitenpater Vitus Seibel SJ, der aus Berlin angereist war, die Ordensfrauen:​ &​bdquo;​Sie wenden sich an Zweifelnde, Konfessionslose und Konfessionsfremde,​ sie kategorisieren nicht.&​ldquo;​ So hafte ihnen nicht &​bdquo;​ein katholisches Geschm&​auml;​ckle&​ldquo;​ an, sondern durch ihre Arbeit offenbarten die Schwestern den &​bdquo;​Geschmack der gemeinsamen &​ouml;​kumenischen Hoffnung&​ldquo;​. Und Eckard Gorka, Abt des Klosters Amelungsborn und Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim-G&​ouml;​ttingen,​ bekannte gar: &​bdquo;​Wir Evangelische h&​auml;​tten unseren Luther besser lesen sollen.&​ldquo;​ Der habe schon in den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts das kl&​ouml;​sterliche Leben gelobt, w&​auml;​hrend die evangelische Kirche erst seit den 1980er Jahren ihre Kl&​ouml;​ster als &​bdquo;​legitimen Ausdruck des Glaubenslebens&​ldquo;​ anerkannt h&​auml;​tten. <br />
 <br /> <br />
 Die Schwestern selbst bedankten sich f&​uuml;​r die Auszeichnung mit Gesang: Eigens f&​uuml;​r die Preisverleihung hatten sie ein Gebet vertont, das Edith Stein zugeschrieben wird. Als die Ordensfrauen,​ die der 1949 gegr&​uuml;​ndeten Communit&​auml;​t der Christusbruderschaft im oberfr&​auml;​nkischen Selbitz angeh&​ouml;​ren,​ Anfang der 90er Jahre von der Klosterkammer Hannover gebeten wurden, das alte Kloster in W&​uuml;​lfinghausen wiederzubeleben,​ seien sie schnell &​bdquo;​in katholischen Gew&​auml;​ssern f&​uuml;​ndig&​ldquo;​ geworden: &​bdquo;​Das hat unsere Spiritualit&​auml;​t erweitert&​ldquo;,​ so Schwester Adelheid. Die evangelischen Schwestern machten bei den Jesuiten eine zweij&​auml;​hrige Ausbildung zur geistlichen Begleiterin. Seit nunmehr 13 Jahren bieten sie Pfarrerinnen und Pfarrern in ihrem &​bdquo;​Haus der Stille&​ldquo;​ Gelegenheit zum Auftanken, laden Interessierte gleich welcher Konfession zu Exerzitien, Oasentagen und Stundengebeten ein. Und haben noch weitere Pl&​auml;​ne:​ &​bdquo;​Wir tr&​auml;​umen von einem Angebot f&​uuml;​r Jugendliche:​ Exerzitien und Reiten im Kloster&​ldquo;​. In diesen Traum wollen die sieben Schwestern ihr Preisgeld investieren. <br /> Die Schwestern selbst bedankten sich f&​uuml;​r die Auszeichnung mit Gesang: Eigens f&​uuml;​r die Preisverleihung hatten sie ein Gebet vertont, das Edith Stein zugeschrieben wird. Als die Ordensfrauen,​ die der 1949 gegr&​uuml;​ndeten Communit&​auml;​t der Christusbruderschaft im oberfr&​auml;​nkischen Selbitz angeh&​ouml;​ren,​ Anfang der 90er Jahre von der Klosterkammer Hannover gebeten wurden, das alte Kloster in W&​uuml;​lfinghausen wiederzubeleben,​ seien sie schnell &​bdquo;​in katholischen Gew&​auml;​ssern f&​uuml;​ndig&​ldquo;​ geworden: &​bdquo;​Das hat unsere Spiritualit&​auml;​t erweitert&​ldquo;,​ so Schwester Adelheid. Die evangelischen Schwestern machten bei den Jesuiten eine zweij&​auml;​hrige Ausbildung zur geistlichen Begleiterin. Seit nunmehr 13 Jahren bieten sie Pfarrerinnen und Pfarrern in ihrem &​bdquo;​Haus der Stille&​ldquo;​ Gelegenheit zum Auftanken, laden Interessierte gleich welcher Konfession zu Exerzitien, Oasentagen und Stundengebeten ein. Und haben noch weitere Pl&​auml;​ne:​ &​bdquo;​Wir tr&​auml;​umen von einem Angebot f&​uuml;​r Jugendliche:​ Exerzitien und Reiten im Kloster&​ldquo;​. In diesen Traum wollen die sieben Schwestern ihr Preisgeld investieren. <br />
Zeile 21: Zeile 21:
 <br /> <br />
 <hr width="​100%"​ size="​2"​ /> <hr width="​100%"​ size="​2"​ />
-<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​+<div class="​linkfeld"><​a href="​http://​www.infag.de/​seiten/​doku.php/​startseite_archiv01">&​nbsp;​ zur&​uuml;​ck zur &​Uuml;​bersicht&​nbsp;&​nbsp;</​a><​a href="#​anfang"><​span class="​letzter_link">&​nbsp;​ Seitenbeginn &​nbsp;</​span></​a></​div></​html>​
Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:19