zurück zur Übersicht 
Evangelische Schwestern mit Edith-Stein-Preis ausgezeichnet

Die Schwestern des Klosters Wülfinghausen gehören zur evangelischen Christusbruderschaft, die assoziiertes Mitglied der INFAG ist.

Die Preisträgerinnen - Schwestern der Communität Christusbruderschaft in Wülfinghausen

Die Preisverleihung erfolgte durch den Edith-Stein-Kreis Göttingen e.V., der das Andenken an Leben und Werk Edith Steins wahrt und pflegt, die drei Jahre in Göttingen studiert hat. In einem Flyer heißt es: "Die Verleihung des mit 5.000 € dotierten Preises würdigt über nationale, konfessionelle und religiöse Grenzen hinweg Persönlichkeiten, Gruppierungen und Institutionen, die sich durch "Grenzüberschreitungen" in ihrem sozialen, politischen und gesellschaftlichen Engagement in hervorragender Weise ausgezeichnet und bewährt haben." Grund der Ehrung ist die Wiederbelebung eines alten Klosters mit evangelischem Ordensleben, die ökumenische Offenheit in den Angeboten und die Verbreitung der Exerzitien im evangelischen Kontext.

Die Feier fand am 18. November im alten Rathaus in Göttingen statt. Gemeinsam mit ihren sechs Mitschwestern nahm die Äbtissin Sr. Adelheid Wenzelmann den Preis aus den Händen von Dechant Norbert Hübner und dem Vorsitzenden des Edith-Stein-Kreises, Heiner J. Willen entgegen.

Evangelische Schwestern, die ein altes Augustinerinnen-Kloster mit katholisch-ignatianischer Spiritualität wiederbelebt haben – das war dem Kuratorium des Edith-Stein-Kreises die Auszeichnung wert. Und so war das Wort „Ökumene“ das am häufigsten zitierte der Feierstunde. Die Schwestern seien „ein sichtbares Zeichen, dass Ökumene lebendig ist“, so Dr. Monika Pankoke-Schenk, Präsidentin der Edith-Stein-Gesellschaft Deutschland e.V. „Sie wagen sich aus der Kuschelecke“, lobte Jesuitenpater Vitus Seibel SJ, der aus Berlin angereist war, die Ordensfrauen: „Sie wenden sich an Zweifelnde, Konfessionslose und Konfessionsfremde, sie kategorisieren nicht.“ So hafte ihnen nicht „ein katholisches Geschmäckle“ an, sondern durch ihre Arbeit offenbarten die Schwestern den „Geschmack der gemeinsamen ökumenischen Hoffnung“. Und Eckard Gorka, Abt des Klosters Amelungsborn und Landessuperintendent des Sprengels Hildesheim-Göttingen, bekannte gar: „Wir Evangelische hätten unseren Luther besser lesen sollen.“ Der habe schon in den 20er Jahren des 16. Jahrhunderts das klösterliche Leben gelobt, während die evangelische Kirche erst seit den 1980er Jahren ihre Klöster als „legitimen Ausdruck des Glaubenslebens“ anerkannt hätten.

Die Schwestern selbst bedankten sich für die Auszeichnung mit Gesang: Eigens für die Preisverleihung hatten sie ein Gebet vertont, das Edith Stein zugeschrieben wird. Als die Ordensfrauen, die der 1949 gegründeten Communität der Christusbruderschaft im oberfränkischen Selbitz angehören, Anfang der 90er Jahre von der Klosterkammer Hannover gebeten wurden, das alte Kloster in Wülfinghausen wiederzubeleben, seien sie schnell „in katholischen Gewässern fündig“ geworden: „Das hat unsere Spiritualität erweitert“, so Schwester Adelheid. Die evangelischen Schwestern machten bei den Jesuiten eine zweijährige Ausbildung zur geistlichen Begleiterin. Seit nunmehr 13 Jahren bieten sie Pfarrerinnen und Pfarrern in ihrem „Haus der Stille“ Gelegenheit zum Auftanken, laden Interessierte gleich welcher Konfession zu Exerzitien, Oasentagen und Stundengebeten ein. Und haben noch weitere Pläne: „Wir träumen von einem Angebot für Jugendliche: Exerzitien und Reiten im Kloster“. In diesen Traum wollen die sieben Schwestern ihr Preisgeld investieren.

Der Edith-Stein-Preis wird seit 1995 alle zwei Jahre verliehen. Neben dem Preisgeld wird der Preisträger mit einer Medaille gewürdigt. Der Preis wurde in diesem Jahr zum siebten Mal verliehen, bereits zum fünften Mal waren Verdienste um die Ökumene ausschlaggebend für die Auszeichnung. Zu den bisherigen Preisträgern zählen unter anderem das Maximilian-Kolbe-Werk, Professor Joop Bergsma, die Bruno-Hussar-Stiftung und der Hildesheimer Altbischof Dr. Josef Homeyer.

Weitere Informationen und Bilder unter www.kloster-wuelfinghausen.de



  zurück zur Übersicht    Seitenbeginn  

Datenschutzerklärung   Letzte Aktualisierung: 15.03.2017 18:32